Neue Mitglieder stellen sich bitte hier vor, bevor sie alle Rechte erhalten. Händler stellen ihre Shops hier vor.

Aktuelle Infos

• Letzte Beiträge
• Linksammlung - US & China Shops
• Jahrhundertverbrechen - USA reguliert das Dampfen weg
• Mythos Nikotin- Prof. Dr. Mayer
• Medien Propaganda gegen das Dampfen! Warum?
• Popcornlunge - die Lüge
• Dampfer Tagebücher
• Fakten/Studien/Statistiken
• Flohmarkt (ab 18)
• Lexikon
• Dampfer Umfragen ab 2010

Mitglieder Bewertungen
• Pro & Contra Shops • Bewertungen Geräte
Liquid: • Bewertung nach Geschmacksrichtung A-Z • Bewertung nach Händlername A-Z
Aromen: • Bewertung nach Geschmacksrichtung A-Z • Bewertung nach Händlername A-Z

• Marktübersicht On/Offline Shops
• Fakten-Studien-Statistiken
• Dampfer-Jobs
• Info: Adressen der Treffen für Gäste

Dampfertreffen und Stammtische (forenübergreifend): Bitte Termine für 2017 im Kalender eintragen!!

X

RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#101 von Vaporjack , 22.09.2016 17:29

Zitat
Ist das nicht vollkommen seltsam, das Zellen, die wohl 35-40 A können, meisst von der Kapazität her sogar noch unter 2000mAh liegen?


Ähm … nein. Das ist völlig logisch. Entweder hohe Kapazität, oder hohe Entladerate bei gleicher Baugröße. Die Wunderakkus mit hoher Kapazität und hoher Entladerate lassen auf sich warten.



Vaporjack  
Vaporjack
Beiträge: 735
Registriert am: 04.08.2013


RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#102 von danielN , 22.09.2016 19:49

Zitat von Dampfer-Manfred im Beitrag #98

In welche Nähe kann man eigentlich INR-Akkus einordnen?



INR soll in der Theorie ne mix Chemie sein zwischen ICR und IMR,
in der Praxis verhalten sich zumindest Samsung 20R und 25R beide hab ich schon kurz gexchlossen um zu sehen was drin ist wie IMR.

bishen zissscheln und bishen brühe spritzt raus durch den überdruck, also sehr unspektakulär wenn man es sich mal anschaut.

Zitat von Vaporjack im Beitrag #101

Zitat
Ist das nicht vollkommen seltsam, das Zellen, die wohl 35-40 A können, meisst von der Kapazität her sogar noch unter 2000mAh liegen?

Ähm … nein. Das ist völlig logisch. Entweder hohe Kapazität, oder hohe Entladerate bei gleicher Baugröße. Die Wunderakkus mit hoher Kapazität und hoher Entladerate lassen auf sich warten.



aso?
warum wird dann meine erste Lieferung von 3000mah Samsung 30Q bei 20A nicht mal war ich vermute bei entladeströmen von jenseits von 30A kommen die überhaupst erst in schwung.

für mich sind aktuelle 3000mah Akkus die königsklasse, wobei man gelieferte zellen eben auch immer überprüfen muss wie schon weiter hinten angemerkt, meine zweite Lieferung war auch sehr gut aber nicht ganz so abartig gut wie die erste.
meine damals besten samsung 25R die vor 2 jahren stark gehypt wurden sind nie auch nur ansatzweise an diese Performance gekommen.

für mich sind kleine Akkus können mehr Strom veraltete Mythen, man sieht es ja an der aktuellen 3000mah Akku Generation was die rauf haben können, bei ner guten Charge.


Dampfer-Manfred hat das geliked!
danielN  
danielN
Beiträge: 593
Registriert am: 07.04.2016
Geschlecht: männlich

zuletzt bearbeitet 22.09.2016 | Top

RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#103 von Vaporjack , 23.09.2016 06:38

Zitat
warum wird dann meine erste Lieferung von 3000mah Samsung 30Q bei 20A nicht mal war ich vermute bei entladeströmen von jenseits von 30A kommen die überhaupst erst in schwung.


Abgesehen davon, dass das schwer zu entziffern war: Besagte Akkus sind für 15A kontinuierlich/20A max. freigegeben. Alles darüber kann funktionieren, eine Garantie gibt keiner und erhöhter Verschleiß kann angenommen werden. Akkus verschleißen auch, ohne dass sie dazu warm werden müssten.

Zitat
für mich sind kleine Akkus können mehr Strom veraltete Mythen


Für mich solange nicht, wie du mir keinen 3,6Ah-Akku mit 20+A, oder auch einen ≥3Ah-Akku mit mehr als 30A zulässigen Entladestrom zeigst.



Vaporjack  
Vaporjack
Beiträge: 735
Registriert am: 04.08.2013

zuletzt bearbeitet 23.09.2016 | Top

RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#104 von JG59 , 23.09.2016 19:50

Sorry, dass ich dies so viel später einmal aufwärme.

Zitat von danielN im Beitrag #92
....
eleaf pico= das gesammte pico Gehäuse ist hier auch minus, der plus ist nur ein winziger nupel wo der Akku mit + eh drauf liegt, somit Akku ohne gummi darin kein Thema unmöglich das da was passieren könnte.

Bist du dir da sicher?
Kannst du sicher sein, dass niemals jemand versehentlich den Akku verkehrt herum einlegt?

Solange der Schrumpfschlauch in Ordnung ist, passiert dabei auch nichts, der Pico funktioniert einfach nicht - Akku umdrehen und gut ist.
Aber ohne Schrumpfschlauch (oder an einer ungünstigen Stelle beschädigten) kann es beim draufschrauben der Kappe einen wunderbaren Kurzschluss geben.


 
JG59
Beiträge: 272
Registriert am: 26.12.2014
Geschlecht: männlich
Ort: Süd-Osten Brandenburgs

zuletzt bearbeitet 23.09.2016 | Top

RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#105 von danielN , 23.09.2016 20:23

Zitat von Vaporjack im Beitrag #103

Abgesehen davon, dass das schwer zu entziffern war: Besagte Akkus sind für 15A kontinuierlich/20A max. freigegeben.


diese freigeben , erlaubt, zulässig und änliches was immer wieder getextet wird ist werbeunsin!!!!
ein Akku ist dafür geeignet oder kann soweit belastet werde wie er es kann.
werbetexten und änliches haben keinerlei einfluss auf diesen umstand.

Zitat von Vaporjack im Beitrag #103

Alles darüber kann funktionieren.


nochmal Klartext!!!!!
man hat zellen die keine schutzschaltung verbaut haben immer auf ihre Eigenschaften zu prüfen"das schließt natürlich auch die tatsächliche Belastbarkeit ein".
da gibt's kein darüber.

ich kaufe ne zelle ich überprüfe sie und nutze sie innerhalb von dem was ich für die mir gelieferte zelle ermittelt hab.
wenn sie weit unter dem liegt was ich erwartet habe"oder werbetexte versprechen" schick ich sie als mangelhaft zum Händler zurück und lass mir neue schicken.

wenn ich last xx benötige ne zelle es aber nicht zuverlässig liefern kann tausche ich um.



Zitat von Vaporjack im Beitrag #103

...., eine Garantie gibt keiner und erhöhter Verschleiß kann angenommen werden. Akkus verschleißen auch, ohne dass sie dazu warm werden müssten.


Garantien gibt sowiso für rein Garnichts......

generell mal,
Akkus verschleißen ab dem Zeitpunkt der produktion durch chemischen zerfall, angefangen durch reines rumliegen........

man kann es mit Obst und Gemüse vergleichen welchen durch biologichen zerfall.....,
dieses wird auch durchs rumliegen kaputt und verdirbt, durch verschiedene Faktoren, lange Lieferung,"falsche" Lagerung, liegen in der sonne,.....wird die Alterung beschleunigt.

ne gamlige Tomate wurde nicht zwangsweise so geerntet, sie kann bei der ernte noch tadellos gewessen sein und durch die reise/Lagerung,..... eben gamlig geworden sein wärend ihre brüder die am gleichen tag geerntet wurden im laden noch ok aus sehen.

das kannst 1:1 auf Akkus umlegen,
wenn ich ne Samsung Q30 kaufe die bei 10A last gnadenlos überhitzt was meinst was ich dann mache?
ja ich tausche sie um und gebe nen mangel an welche ich festgestellt habe.
ob diese so massiv geschädigt wurde weil sie bei praller sonne auf nen schiffcontainer bei 70°C Temperatur"so heiß wird es in solchen Containern!!" 2 Wochen kaputtgebraten wurde, der Händler sie falsch gelagert hat"über Wochen oder Monate" oder die Produktion einfach nur dürftig war ist mir dabei egal!!!

ne gamlige Tomate nehm ich im laden erst garnicht mit und nen gamligen Akku den ich selber feststellen muss durchs vermessen, tausche ich um!!!!

den akkuzustand des gelieferten produktes habe ich als Konsument immer zu prüfen!!!!!

machen tut es kaum einer, ist mir auch klar, nur was soll man dann noch über Sicherheiten diskutieren.


Dampfer-Manfred hat das geliked!
danielN  
danielN
Beiträge: 593
Registriert am: 07.04.2016
Geschlecht: männlich

zuletzt bearbeitet 23.09.2016 | Top

RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#106 von Trivape , 23.09.2016 20:37

Zitat von danielN im Beitrag #102

3000mah Samsung 30Q



Die 30Q sind schon wirklich klasse. Aber da wir gerade im Thread "Akku wurde zum Feuerwerkskörper" sind, fällt mir ein, dass die Herstellerfirma SDI (Samsung geführte Firma) gerade ja auch mit sehr schlechter Kritik zu kämpfen hat. Die Akkus für die neuen Galaxy Note 7 wurde ja von dieser Firma gefertigt und was da gerade abgeht, weiß ja jeder aus den Medien. Samsung selbst weicht jetzt von der eigenen Produktionsstätte auf einen anderen Akkulieferer aus, was das Vertrauen in SDI ja nicht gerade bestärkt.

Ich bin seit etlichen Monaten sehr zufrieden mit der Power und Haltbarkeit der 30Q und wollte meine nächste Ladung Akkus auch wieder 30Qs kaufen, aber mittlerweile (auch durch die oben genannte Handlung von Samsung) bin ich ein bisschen verunsichert.


 
Trivape
Beiträge: 602
Registriert am: 31.01.2013
Geschlecht: männlich
Ort: EU
Beschreibung: Dampfer


RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#107 von Vaporjack , 23.09.2016 21:54

Zitat
nochmal Klartext!!!!!


Da kannst du noch soviele Ausrufezeichen setzen – der Hersteller gibt eine Belastbarkeit von 15A kontinuierlich/20A kurzzeitig an. Das sind die Werte, bei denen der Hersteller eine gewisse Haltbarkeit zusichert. Selbstverständlich kann man ihm mehr entnehmen – der Kurzschlussstrom dürfte weit über 20A liegen – allerdings sollte man sich dann über geringe nutzbare Kapazität, schnellen Kapazitätsverlust und steigenden Innenwiderstand (aka Verschleiß) oder Schlimmeres halt nicht beschweren.

Der Beitrag, auf den du dich anfänglich bezogen hast, ging von 35-40A aus, und in der Liga spielen deine ach so tollen 30Q nicht. Es gibt allerdings tatsächlich mit 3Ah/40A gelabelte Akkus – die Entladekurven bei „nur“ 30A lassen doch eher darauf schließen, dass man den Akku nicht in dem Bereich betreiben möchte (siehe http://lygte-info.dk/review/batteries201...02015%20UK.html) – und wie er nach einigen 100 Zyklen aussieht, wenn man’s doch macht, ist auch nochmal ’ne spannende Frage :)

Zu den Note-7-Akkus: mein letzter Informationsstand war, dass sie durch falsche Montage beim Verbauen mechanisch zu sehr, bzw. punktuell belastet wurden und es deshalb zu den Ausfallerscheinungen kam. Man muss halt bedenken, dass es LiPos ohne feste Hülle sind – die kann man mit dem Fingernagel zerstören. Dass es da grundsätzliche Probleme mit den Akkus selbst gab, habe ich noch nicht gelesen.



Vaporjack  
Vaporjack
Beiträge: 735
Registriert am: 04.08.2013

zuletzt bearbeitet 23.09.2016 | Top

RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#108 von Trivape , 23.09.2016 23:02

@Vaporjack

Ach diese Akkus sind in den Note 7 verbaut. Ich kenne diese LiPos von Tablets/Readern, bei denen ich einen Akkutausch vorgenommen habe. Die sind wirklich äußerst ungeschützt. Die konnte man regelrecht kneten ( es wird ja auch nicht davon ausgegangen, dass man die überhaupt mal wechselt).

Nicht dass ich sie hin und her geknetet habe, aber bei einem dieser Geräte war dieser Akku festgeklebt und ich musste ihn mit einem Messer anheben, das reichte schon aus, dass er sich wie Knete nach oben biegen ließ. Ganz geheuer war mir das damals auch nicht, da ich durchs Dampfen ja gewöhnt bin äußerst vorsichtig mit Akkus umzugehen.


 
Trivape
Beiträge: 602
Registriert am: 31.01.2013
Geschlecht: männlich
Ort: EU
Beschreibung: Dampfer


RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#109 von Vapor^Tom , 23.09.2016 23:24

@danielN
das ist toll, daß du Akkus an ihrer Leisungsgrenze messen kannst.
Aber ich kann das nicht nachvollziehen, daß du Spezifikationen als Werbeunsinn abhakst. Denn ein "Konsument" verlässt sich genau darauf, wofür ein "Gerät" egal welcher Art gebaut wurde. Weder ich, noch viele andere vermessen Akkus, oder die Korngröße in einem Mahlwerk des Kaffevollautomaten. Der Hersteller schreibt deswegen in Datenblättern, was das Gerät für Mindeststandards hat. Es ist soweit richtig, daß er nicht unter diese Standards fallen darf. Du kannst es messen, und schickst die Akkus im Zweifelsfall zurück. Und nur weil es andere nicht können, sollen sie solch ein Gerät nicht benutzen dürfen?
Ich hab keine Ahnung welche Logik dahintersteckt. Aber für mich sind solche Aussagen etwas überheblich.
Hier geht aus auch nicht darum, wieviel ein Akku abkann, oder wie lange er hält. Bitte Post #1 nicht aus den Augen verlieren. Und da ist es wohl eine versicheungstechnische Frage.


Gruß
Tom

"Wahre Worte sind nicht immer schön, schöne Worte sind nicht immer wahr." (Laotse)


 
Vapor^Tom
Beiträge: 14.053
Registriert am: 04.01.2012
Geschlecht: männlich


RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#110 von danielN , 24.09.2016 05:42

Zitat von Vapor^Tom im Beitrag #109
@danielN
das ist toll, daß du Akkus an ihrer Leisungsgrenze messen kannst.
Aber ich kann das nicht nachvollziehen, daß du Spezifikationen als Werbeunsinn abhakst.


jeder kann nen Akku nachmessen und das ist nicht mal schwer.
und ich will dir damit nicht sagen das ich so toll bin und nen Akku messen kann oder aus Gewohnheit mache da mir beim modellbau schon paar li-pos in flammen aufgegangen sind, und ich es somit eher muss.

sondern das womit Akku beworben oder verkauft werden nur wenig Bedeutung hat!!!
ein Akku kann sich ab dem verlassen der Fabrik bis er bei dir ankommt völlig verändern!!!
daher das womit er verkauft wird und was durchaus bei manchen zellen die ein werk verlassen stimmen kann dadurch bedeutungslos wird!!!


nochmal damit du es klar verstehst:
nehmen wir an ich bestelle eine Samsung Q30 die beim verlassen sehr gut produziert wurde und sehr gut gelungen ist und in diesem Moment als die vom flißband fällt bei 25A ~70°C warm wird.
ja die würde klasse sein wenn sie mir direkt vom Fließband in die Hand fällt.

nun wird aber ne gewaltige masse davon produziert diese werden dann 2 Wochen lang weiß gott wie zum hafen gebracht, dann werden zieg tausende in nen blauen schiffcontainer gestopft und nun tuckern diese paar Wochen erst mal übers Meer.
jetzt haben wir schönsten wetter und der Container liegt ganz oben auf dem stapel, direkt sonne auf nen Container kann diesen im inneren auf bis zu 70°C auf heizen.
ist dir klar was das für nen auf Lithium bassierenden Akku bedeutet an verschleiß? paar Wochen auf 70°C gekocht zu werden?
dann kommt er irgendwann mal in Europa an, andere umstände die wieder zu nem massiven verschleiß geführt haben sind auch wieder passiert und schlussendlich kommts bei nem DE Händler an.

nun liegen die Akkus weis Gott wie gelagert Wochen, Monaten, wenn nicht sogar jahre bei nem Händler rum bis sie irgendwann mal verkauft werden und ich sie bekomme....


meinst da ist im Ansatz noch abschätzbar was die zelle auf der Weltreise mit gemacht hat und in welchem zustand sie ist?

die oben aufgeführte zelle die das Fließband verlassenh hat und in diesem Moment noch mit 25A belastbar war kann durch den verschleiß der ihr auf dem schiffcontainer, Lagerung,.... passiert ist jetzt nur noch 10A Belastbarkeit über haben wenn ich besonders Pech habe.

verstehst jetzt warum ich "Spezifikationen" als werbeunsin ab hacke?

ich kann ne ne Samsung Q30 geliefert bekommen die locker 25A macht weil Samsung einfach an diesem tag ne gute Produktion hatte oder eben eine die 10A schaft und dadüber gnadenlos auf gefährliche Temperaturen überhitzt.

darum sind für Verbraucher diese angabe kaum informativ da sie gar nicht mit dem Produkt zu tun haben müssen das man zugeschickt bekommt und darum hat man die zugeschickte ware immer zu prüfen.

jetzt verständlicher?

ich prüfe Akkus nicht weil mir stink langweilig ist sondern weil ichs gewohnt bin das es teils massive unterschiede gibt und ich auch bishen auf meine Sicherheit bedacht bin....auch wenn IMR Akkus nicht explodieren können die Chemie ist vermutlich ätzend und das will ich nicht auf die Hand gespritzt bekommen.


danielN  
danielN
Beiträge: 593
Registriert am: 07.04.2016
Geschlecht: männlich

zuletzt bearbeitet 24.09.2016 | Top

RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#111 von Vaporjack , 24.09.2016 08:13

Der Punkt ist: der Hersteller sichert die 15/20A zu. Wenn der Akku dabei (vorzeitig) aussteigt, kann man ihn reklamieren. Wenn man ihn darüber betreibt, ist man für alles, was dann passiert, selbst verantwortlich – ob man Datenblätter mit Specs nun als Werbeunsinn abtut, oder nicht. Man sollte im Hinterkopf behalten, dass es sich um Industriezellen handelt, nicht um Endverbraucherakkus. In der Industrie werden Akkupacks daraus gefertigt, der Hersteller dieser wählt die Zellen anhand der Datenblätter – was meinst du, was los wäre, wenn sich herausstellte, dass die Akkupacks unbrauchbar sind, weil der Hersteller der Zellen das Datenblatt von der Marketingabteilung hat schreiben lassen?

Und ja, ich fertige auch von Zeit zu Zeit Lade-/Entladekurven meiner Zellen an, und sortiere die aus, die auffällig sind oder die Specs nicht mehr einhalten. Interessanterweise sind bislang genau die Zellen rausgefallen, die falsch behandelt wurden (mehr Strom entnommen, als die Specs vorgaben oder tiefentladen, eine auch mit Kurzschluss durch Wickelfehler). Falls es jemanden interessiert: verhältnismäßig einfache, günstige Modellbaulader wie das SkyRC B6mini (die Größeren haben keinen USB-Anschluss, afaik) tun den Job schon, da braucht man kein Elektroniklabor zu.

voll OT: »'Multiple exclamation marks,' he went on, shaking his head, 'are a sure sign of a diseased mind.'« (Pratchett, „Eric“)

halb On-Topic: besagter AT hier nutzt doch zwei Akkus – ist der Zweite erhalten geblieben, so dass man ihn mal durchmessen könnte?



Vaporjack  
Vaporjack
Beiträge: 735
Registriert am: 04.08.2013

zuletzt bearbeitet 24.09.2016 | Top

RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#112 von KellySteam , 24.09.2016 08:37

Mit den Dingern wird oft Schindluder betrieben
Da steht noch nicht mal ein " Date of Birth " drauf
Die stehen oftmals so lose im Regal ...wer weiß wie lang... ?
Keiner kann garantieren ob die nicht schon monatelang benutzt waren und dann als " Neu " für 10 Euro das Stück angeboten werden
Hab meine 2 Akkus von Joyetech gekauft
Die sind ordentlich verschweißt und die Dinger sind mit einem Verfalldatum versehen
Will garnicht wissen wieviel Kunden einen alten benutzten Akku angedreht bekommen ?

http://www.joyetech.com/product/avatar-icr-18650-battery/



KellySteam  
KellySteam
Beiträge: 722
Registriert am: 09.02.2016
Geschlecht: weiblich
Ort: Ludwigsburg

zuletzt bearbeitet 24.09.2016 | Top

RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#113 von Vaporjack , 24.09.2016 08:59

Sämtliche von mir genutzten Akkus (Samsung, Panasonic, Sony) haben eine Seriennummer, mit der man im Zweifelsfall Produktionsdatum und -stätte in Erfahrung bringen kann. Problematisch wird’s, wenn sie umgelabelt werden und eine neue Hülle bekommen, wie die verlinkten Zellen von Joyetech – dann kann man’s wirklich nicht mehr nachvollziehen. ;)

Und so dramatisch ist der Alterungsprozess bei einem auf Lagerspannung geladenen Akku nun auch nicht, dass einige Monate Lagerzeit einen gravierenden Unterschied machen würden.



phlegmor hat das geliked!
Vaporjack  
Vaporjack
Beiträge: 735
Registriert am: 04.08.2013

zuletzt bearbeitet 24.09.2016 | Top

RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#114 von Dampfer-Manfred , 24.09.2016 11:41

Zitat von Trivape im Beitrag #106
Zitat von danielN im Beitrag #102

3000mah Samsung 30Q



Die 30Q sind schon wirklich klasse. Aber da wir gerade im Thread "Akku wurde zum Feuerwerkskörper" sind, fällt mir ein, dass die Herstellerfirma SDI (Samsung geführte Firma) gerade ja auch mit sehr schlechter Kritik zu kämpfen hat. Die Akkus für die neuen Galaxy Note 7 wurde ja von dieser Firma gefertigt und was da gerade abgeht, weiß ja jeder aus den Medien. Samsung selbst weicht jetzt von der eigenen Produktionsstätte auf einen anderen Akkulieferer aus, was das Vertrauen in SDI ja nicht gerade bestärkt.

Ich bin seit etlichen Monaten sehr zufrieden mit der Power und Haltbarkeit der 30Q und wollte meine nächste Ladung Akkus auch wieder 30Qs kaufen, aber mittlerweile (auch durch die oben genannte Handlung von Samsung) bin ich ein bisschen verunsichert.


Ich würde grundsätzlich keine Akkus kaufen von einem Hersteller, von dem ich nicht grenzenlos ausschliessen kann, das der ANchtwächter etwas anderes als Kamillentee trinkt.
Als Schmartfone hab ich ja das Phantasy F12, noch in der lten Ausführung mit der grossen Kurbel links unten. Nee, ich hab garkein Schmaatfone.
Ja und? nur weil irgendwelche Akkus von SDI vielleicht oder explizit Probleme machen, muss ja nicht die restliche Produktion zwangsweise auch shice sein.

Die 30Q sind schon seltsam. Die offiziellen Spezifikationen sind sehr beruhigend, ich hab sogar schon mal was von 10 A gelesen. Ja, natürlich können die 30Q auch 7A, 8A, 12A usw. Und auch bei 2A werden die noch nicht heiss.

Ich will nur keine Reklame machen für etwas, was über den Specs der Hersteller läge. Sie können drüber, aber eben dort git es keine Sicherheit, keine Regelmässigkeit usw. In den Bereichen, für die sich 'zugelassen sind', sind sie sehr zuverlässig.

Von meinen mittlerweile 12 Zellen waren die ersten 4 auch die el.stabilsten und stromfesteten, weit ausser halb der Zusagen des Herstellers. Sie waren unterschiedlich - aber innerhalb der Vorgaben war ohne geile Messverfahren nichts negatives zu erkennen.

Allerdings teste ich auch nicht unbedingt eine erhöhte Temperaturentwicklung bei Strömen, wie weit über dem zugesagten Können liegen. Ja, es geht. Aber das muss nichts heissen. Nur weil eine Zelle bei 30A nicht wirklich so heiss wird, das man sie nicht mehr anfassen könne, ist das trotzdem keine wirkliche 30A-Zelle, sondern eine max20A-Zelle, die man vielleicht auch ohne gravierende Schäden auch mal höher belasten könnte. Nur weil's nicht schrottet, naja, nee, eher nicht.



phlegmor hat das geliked!
 
Dampfer-Manfred
Beiträge: 4.835
Registriert am: 13.08.2013
Geschlecht: männlich
Ort: Da, wo meine Haus wohnt :))


RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#115 von Trivape , 24.09.2016 13:40

Zitat von KellySteam im Beitrag #112

Keiner kann garantieren ob die nicht schon monatelang benutzt waren und dann als " Neu " für 10 Euro das Stück angeboten werden

Will garnicht wissen wieviel Kunden einen alten benutzten Akku angedreht bekommen ?




Bei neuen Akkus ist der Minuspol ein bisschen aufgeraut bzw. ein Micromuster vorhanden. Selbst wenn man den Akku nur einmal irgendwo benutzt hat, sollten darauf Spuren erkennbar sein. Gut, 100% ausschließen kann man eine vorherige Benutzung mit Sicherheit nicht, aber wenn dieses Feld noch absolut jungfräulich aussieht, kann man normalerweise schon davon ausgehen, dass sie vorher nicht benutzt wurden.


 
Trivape
Beiträge: 602
Registriert am: 31.01.2013
Geschlecht: männlich
Ort: EU
Beschreibung: Dampfer


RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#116 von colonius , 24.09.2016 13:48

Zitat von KellySteam im Beitrag #112
Da steht noch nicht mal ein " Date of Birth " drauf
Aber es gibt eine Art Geburtsregister.
Wie alt ist mein Akku? Schau in der Datenbank!


colonius

... aber ich bin doch lieber jeden Tag glücklich als im Recht. (Slartibartfaß)


 
colonius
S-Mod verstorben am 18.8.2017
Beiträge: 8.379
Registriert am: 23.11.2011
Geschlecht: männlich
Beschreibung: Universaldilettant


RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#117 von Vapor^Tom , 24.09.2016 14:47

@danielN
ich wollte dich nicht angreifen, falls das so rüberkam.
Es ist nur nicht realitätsnah. Wie geht denn so eine Prüfung von statten, wenn 90% der Nutzer/Dampfer kein Equipment dafür haben?
Deswegen halte ich diese Datenblätter für wichtig. Sicher, es ist nur ein Leitfaden, und ich weis auch um Alterung und Lieferschäden, wenn man es so nennen will. Nur ohne diesen Leitfaden, oder Werdeblatt wie du es nennst, gibt es keine Anhaltspunkte wie man einen Akku verwenden darf. Da jede Charge etwas anders reagiert könnte man auch keine aussagekräftigen Tests veröffentlichen, die als Richtwert gelten könnten.
Ich vertehe dich schon, aber willst du jedem, der keine Akkus misst, die Benutzung von Industrieakkus absprechen?


Gruß
Tom

"Wahre Worte sind nicht immer schön, schöne Worte sind nicht immer wahr." (Laotse)


Blaudampfer hat das geliked!
 
Vapor^Tom
Beiträge: 14.053
Registriert am: 04.01.2012
Geschlecht: männlich


RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#118 von Erneuertes Widerstandsmodul , 24.09.2016 15:12

Mahlzeit,
ich dampfe nun seit bald 5 Jahren und habe jede Menge Boxen und Röhren hier herumliegen, mit und ohne elektrische Schutzschaltung etc. blabla. Auch "Fertigakkus" wie Twist und alte Ego-C-Akkus.
Ich benutze Akkus, bei denen es a) vernünftige Herstellertests und daraus resultierende Datenblätter gibt und b) vernünftige Ladegeräte. Selbstversuche mit Laden eines Akkus in einem Pico zeigen mir, dass die Ladeelektronik in den Dinger ziemliche Grütze ist - Akkus werden sehr warm und nicht immer vollständig geladen. Und da reden wir nur von einem 1-Akku-Akkuträger. Wenn eine Box 2-3 Akkus hat, muss eine Ladeelektronik einen Balancer haben, damit die Dinger gleichmässig geladen werden udn nicht ständig Ausgleichsströme rumfliessen - das haben die billigen Massen-Boxen nunmal nicht. Von daher gilt für mich ein Minimum an Sicherheit:
1. In einem vernünftigen Ladegerät laden
2. nicht ständig am Rande der Belastbarkeit betreiben
3. Akkus, die beschädigt sind, neu einschrumpfen oder zumindest die defekten Stellen überkleben
4. Möglichst keinen Kurzschluss bauen :)

Punkt 4 habe ich auch schon unbeabsichtigt ausprobiert - wenn man einen Vapor Giant-Akkuträger (wer die nicht kennt: das ist einfach nur ne Metallröhre, nix Elektronik und Schutzschaltung) mit einem Kayfun v4-Verdampfer und einem Hybrid-Konnektor zusammenbaut, sollte man nicht vergessen, den Isolator an der Verdampferbasis wieder mit einzubauen *hüstel*.
Was ist passiert ? Es wurde beim Feuern unangenehm warm .. also Röhre raus auffen Balkon, schnell auf und abkühlen alssen. Akku danach entsorgen :)
Explodierende Rohrbomben dürften wirklich nur bei sehr miesen Akkus auftreten ....


Verdampfer: Flash-e-Vapor 3, Orchid V4, Mini Buddha, Vapor Giant Mini 2.5, VG Kronos, Fogger v4, Taifun GS2 & GT2, Kayfun v4 + 5, Tilemahos v2plus mit Springomizer, Genius², SQuape R(s)+X, Calix ...
Akku(träger): Pico, IPV4S, Smok Koopor Mini TC, Vapor Giant Mini 2.5, Vireo, Skarabäus Pro, Cuboid, Pipeline Pro II + Dani + div. Mech Mods


 
Erneuertes Widerstandsmodul
Beiträge: 1.835
Registriert am: 16.01.2012
Geschlecht: weiblich
Ort: Remscheid


RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#119 von danielN , 24.09.2016 23:45

Zitat von Vapor^Tom im Beitrag #117
@danielN
ich wollte dich nicht angreifen, falls das so rüberkam.
Es ist nur nicht realitätsnah. Wie geht denn so eine Prüfung von statten, wenn 90% der Nutzer/Dampfer kein Equipment dafür haben?



ist mir doch klar.

Zitat von Vapor^Tom im Beitrag #117

Deswegen halte ich diese Datenblätter für wichtig.


ist mir auch klar warum sowas immer geschrieben wird, an irgendwas will man sich halt festhalten und da greift man zu jedem Strohhalm.

schon mal andersrum gedacht?
warum gibt's solche imaginären datenblätter nur für zellen die für die Weiterverarbeitung gedacht sind zu akkupacks."also einem winzigen teil der akkumodelle"
für Akkus die für reine endverbracher gedacht sind gibt's sowas doch so wichtiges nicht, warum?
dann, warum ist es jedem Händler strängstens untersagt sowas an Endkunden"also dich" weiter zu geben?

wenn du es so wichtig findest warum dürchen das Händler dir erst garnicht geben?

hast je sowas "vermeindlich wichtiges"schwarz auf weiß mit nem Akku zugeschickt bekommen?

genau, weil jemand daraus falsche rückschlüsse treffen könnte, der von Akkus und dem chemischen zerfall keine Ahnung hat und das zugeschickte Produkt völlig überlastet aufgrund falscher annahmen......

Zitat von Vapor^Tom im Beitrag #117

Ich vertehe dich schon, aber willst du jedem, der keine Akkus misst, die Benutzung von Industrieakkus absprechen?


ich spreche niemandem irgendwas ab, jede Privatperson kann alles kaufen.
es geht mir nur drum paar Sachen richtig zu stellen, wie eben Pauschalisierungen was akkumodelle betrifft.


hier ein Paradebeispiel zum Verständnis für völlig falsche sachen die am laufenden band runtergetextet wird, sogar in diesem beitrag."nicht böse gemeint natürlich"
Zitat von Michigan im Beitrag #38
Im Xcube werden bis zu 90W pro Akku abverlangt, plus Verlustleistung. Also locker 100W
Im TC Modus gibt das Teil brutal aus, bis die Temperatur erreicht wurde, geht dementsprechend sehr schnell.

Ich würde da unter dem Sony 35A nix anderes hineingehen


also warum behaptet der gute man wenn ein Akku mit 25A+/ zelle belastet wird er nix anderes als ....sony?
der text wird von einem Nutzer an den nächsten weitergegeben und permanet nachgetextet ohne das je einer dieser nutze eine dieser zelle im Ansatz auf ihre tatsächliche Belastbarkeit geprüft hätte.

jeder zellenkauf bringt völlig unterschiedliche ware, weis jeder der sein zeug immer prüft, also woher kommt das?

an irgendwas will sich der einfache Nutzer klammern können welcher ein wenig Sicherheit will, und sich mit Akkus aber kein bishen ausseinandersetzten muss.
darum wird dieser murks seit ner ganzen weile von nutzer permanent an Neulinge weitergegeben.

ist es nun auf diese weise "mit der Sicherheit" von nutzer zu spielen angemessen?
leute mit absoluten unwarheiten zu füttern in Ordnung ohne da mal endlich paar Sachen klar zu stellen?

hier ein Beispiel zum kauf von sony Akkus und wie man sie einzig sicher betreiben kann!!!!
wenn ich nen Akku kaufe und erhalte nehm ich ihn aus dem karton und vermesse ihn auf seine tatsächliche Belastbarkeit und nutze ihn genau bis maximal zu diesem punkt welche der mir zugeschickte verträgt.
nun hat dieser nutzer genau das gemacht und 2 stück dieser sony gekauft und für ihn selber die Belastbarkeit geprüft seiner gelieferten ware.
http://budgetlightforum.com/node/42079

kurz zusammengefast:
bei 25A last steigt die Temperatur brutalst schnell auf 80°C+ an und die zellen bewegen sich schon am punkt des durchgehens.
bei 20A bleiben sie weitestgehend unter 80°C"trotzdem schon überlastet und hoch gefährlich"

sicher würde daher der betrieb mit maximal lasten von um die 15A sein bei seiner lieferung.
wie ich schon mehrfach sagte und ich es trotzdem nicht oft genug widerholen kann, jede Lieferung ist anders jeder gelieferte Akku ist anders.
eine bestimmtes akkumodell als toll oder gar sicher zu lobpreisen ist völliger quatsch.

entweder man prüft und nutzt Sache so wie man es ermittelt"das ist die einzig sichere art Akkus zu nutzen" oder man betreibt Sachen auf gut glück wie es die meisten machen.
dieses auf gut glück nutzen hat aber nun mal nichts mit Sicherheiten zu tun und sollte auch nicht als sowas hier im Forum verkauft werden, ich seh darin nur grobe Fahrlässigkeit.


danielN  
danielN
Beiträge: 593
Registriert am: 07.04.2016
Geschlecht: männlich

zuletzt bearbeitet 24.09.2016 | Top

RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#120 von Vaporjack , 25.09.2016 10:19

Zitat
für Akkus die für reine endverbracher gedacht sind gibt's sowas [Datenblätter] doch so wichtiges nicht, warum?


a) gibt es u.U. die entsprechenden Dokumente auf Anfrage, und b) ist das nicht wichtig: der Hersteller trägt Sorge dafür, dass der Akku in dem betreffenden Gerät sicher funktioniert, i.e. durch geeignete Auswahl der Zellen und entsprechende Lade-/Entladeelektronik. Es ist in diesem Fall nicht vorgesehen, ein Gerät mit einem anderen als dem vom Hersteller vorgesehenen Akku zu betreiben, bzw. den Akku in einem dafür nicht vorgesehenen Gerät zu nutzen.

Zitat
wenn ich nen Akku kaufe und erhalte nehm ich ihn aus dem karton und vermesse ihn auf seine tatsächliche Belastbarkeit und nutze ihn genau bis maximal zu diesem punkt welche der mir zugeschickte verträgt.


… sofern du die Herstellervorgaben bei dem Test überschritten hast, solltest du dich halt nicht beschweren, wenn der Akku dann in seinem späteren Leben recht schnell die Grätsche macht und dabei vielleicht noch fix das Haus mit abfackelt oder das Parkett ruiniert, indem er sein kochendes Elektrolyt darauf verteilt. Einmalige Überlastung reicht aus, um initiale Schäden zu verursachen, die sich dann später irgendwann mal auf die eine oder andere Weise bemerkbar machen. Und komm’ nicht mit „aber ich hab’ die Temperatur genau im Auge!!k“ – die Hüllentemperatur sagt so gar nichts über Hotspots im Inneren der Zelle aus.

Langer Text, kurzer Sinn:

Zitat
entweder man prüft und nutzt Sache so wie man es ermittelt"das ist die einzig sichere art Akkus zu nutzen"


Wenn man prüft, indem man schaut, bei welcher Belastung die Hülle die Temperaturvorgaben überschreitet, oder gar, welchen Kurzschlussstrom die Zelle so bringt, ist das immerhin eine relativ sichere Art, die Zelle zu beschädigen. Wenn du deinen 30Q einige Male mit den vorgegebenen 15A(cont.) entlädst und die Zellen zurückschickst, die nicht den Specs entsprechen, sind meine Beiträge hingegen hinfällig – leider hast du ja bislang nicht geschrieben, was du genau mit deinen Akkus machst, um sie zu „prüfen“.

Aber Ausgangspungt dieses Diskussionsverlaufes war:

Zitat

Zitat
Ist das nicht vollkommen seltsam, das Zellen, die wohl 35-40 A können, meisst von der Kapazität her sogar noch unter 2000mAh liegen?


Ähm … nein. Das ist völlig logisch. Entweder hohe Kapazität, oder hohe Entladerate bei gleicher Baugröße. Die Wunderakkus mit hoher Kapazität und hoher Entladerate lassen auf sich warten.



und du wolltest darlegen, warum meine Ansicht nicht richtig wäre. Mit deinen 30Q klappt das nicht, das sind 15A-Zellen, und ein Beispiel einer mit 3Ah/40A gelabelten Zelle habe ich samt Messreihen weiter oben verlinkt – anhand derer mag sich jeder selbst ein Urteil bilden, ob das nicht vielleicht doch nur eine auf *fire- oder *fest-Art umgelabelte 20A-Zelle sein könnte.



Vaporjack  
Vaporjack
Beiträge: 735
Registriert am: 04.08.2013

zuletzt bearbeitet 25.09.2016 | Top

RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#121 von Leoni , 25.09.2016 12:07

Ich frag mich langsam, was man dem Kunden noch alles abverlangt. Akkus beim Kauf überprüfen, ob die Verkaufsangaben stimmen, selbst Verschrumpfen, da der Schrumpfschlauch nur noch ein Hauch einer Hülle ist und das auch wenn Akku beim Händler des Vertrauens geordert werden.

Hab mir vor ca. 3 Wochen den Samsung 30Q und den 25R bestellt, da ich mit dem 25R gute Erfahrungne gemacht habe und hier sowie von Montainprophet als gut befunden wird. Mit der Leistung /Dauer bis zur nächsten Ladung bin ich zufrieden. Aber der Schrumpfschlauch beim Samsung 30Q ist unterirdisch. Musste den jetzt schon mit Tesafilm an einer Stelle ankleben. Ich lade mit Xtar VP1, bnutze zum Transport von Akkus dafür vorgesehene Boxen und meine Dampfgeräte sind The Eye und Skarabäus. Ich dampfe mit 1,1-1,3 Ohm. Schreibe ich nur damit nicht kommt, billiges Auflagegerät (scharfe Kanten usw.) billiger Akkuträger (Grate im Akkkurohr) oder zu Hohe Belastung.

Ist es zuviel verlangt für 8-10 Euro einen Akku zu erwerben, der vernünftig verschrumpft ist?. Weil ich nicht selbst verschrumpfen möchte habe ich mir am 21.09. 2 Efest Purple IMR 18650 3100mAh und 2 Fan IMR 18650 2500mAh bestellt. Warum? Bei diesen Akkus war auf der Abbildung schon zu erkennen, das die mal einen vernünftigen Schrumpfschlauch haben. Und bei Lieferung wurde dieser Eindruck bestätigt. Natürlich waren die Angaben/Werte auch gut (als Kunde muss/sollte man glauben/können was da angegeben wird) Da ich die Akkus bei Akkuteile.de bestellt habe gehe ich mal davon aus, dass es keine gebrauchten umgeläbelten Akkus sind. Jedenfalls sah die Minusseite ungebraucht aus.

Hätten die AW Akkus nicht ständig so eine schlechte Kritik, hätte ich Sie weiterhin gekauft. Die neuen AW 18350 sind gut, die alten AW 1100 sind ok, die neuen AW 18650 2200mAH sind von der Leistung mit den 25R nicht zu vergleichen. Aber die AW Akkus haben einen hervorragenden Schrumpfschlauch.

Vielleicht sollten Händler bei den Akkus einen neuen Punkt mit aufnehmen, was die Verschumpfung angeht. Denn es gibt bestimmt noch mehr Kunden, die nicht selbst verschrumpfen möchten (schon gar nicht wenn man sich Akkus für 7-10 Euro’s pro Stück kauft). Und wenn das greift würden die Hersteller vielleicht umdenken bzw. offiziell zur Kenntnis nehmen, dass Ihre Industrieakkus eben auch von Endverbraucher genutzt werden und damit ein vernünftiger Schrumpfschlauch ein Verkaufsargument (Sicherheit des Endverbrauchers) sein kann.

Ich bin mir sicher, sollten die Akkuhersteller mitbekommen, das gute Verschrumpfung einen Einfluss auf den Absatz hat, werden die das auch berücksichtigen.


Grüße aus Hamburg


Leoni  
Leoni
Beiträge: 36
Registriert am: 26.03.2016
Geschlecht: weiblich
Ort: Hamburg


RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#122 von danielN , 25.09.2016 12:34

Zitat von Vaporjack im Beitrag #120

Zitat
für Akkus die für reine endverbracher gedacht sind gibt's sowas [Datenblätter] doch so wichtiges nicht, warum?

a) gibt es u.U. die entsprechenden Dokumente auf Anfrage, und b) ist das nicht wichtig: der Hersteller trägt Sorge dafür, dass der Akku in dem betreffenden Gerät sicher funktioniert.



a und b sind beide falsch.
zu a:) es ist Händler untersagt sowas wenn es den überhaupst vorhanden ist an Privatpersonen aus zu geben , da kannst anfrage soviel du willst.
das würde nur grobe Fahrlässigkeit seitens des Händlers bedeutet wenn es einer wagen sollte.
und warum hab ich schon gesagt.

zu b:) sagte ich auch schon das es völlig belanglos ist, das hat nur belange für die industrielle akkupackproduktion um einen Richtwert zu haben.
und ungesicherte industriezelle gehören immer von fachpersonal vor Inbetriebnahme geprüft auch ihre tatsächlichen Eigenschaften geprüft, hatte wir auch schon.
dann funktioniertt jedes gerät sicher wenn man zellen genau so nutzt wie sie es vertragen.



Zitat von Vaporjack im Beitrag #120

… sofern du die Herstellervorgaben bei dem Test überschritten hast, solltest du dich halt nicht beschweren, wenn der Akku dann in seinem späteren Leben recht schnell die Grätsche macht und dabei vielleicht noch fix das Haus mit abfackelt oder das Parkett ruiniert, indem er sein kochendes Elektrolyt darauf verteilt.


ich betreibe Akkus seit 20 jahren innerhalb ihrer Eigenschaften, über was sollte ich mich da je beschweren?
du nicht, darum solltest du eher der sein......

oder anders ich kauf ne zelle die als 30A beworben wird und ich stelle 15A fest dann nutze ich sie auch nur so.
du kaufst ne zelle die als 30A beworben wird und die würde angenommen auch nur 15A bei ner Überprüfung zeigen wie nutzt du sie?
ja da du nix prüfst kloppst du vielleicht 30A drauf und sie könnte dir jederzeit.......


Zitat von Vaporjack im Beitrag #120

und du wolltest darlegen, warum meine Ansicht nicht richtig wäre. Mit deinen 30Q klappt das nicht, das sind 15A-Zellen, .......


ein Akku hat die Eigenschaften welche man bei seinem gelieferten Produkt ermittelt.
so schwer zu verstehen?????
wenn ich bei einem Akku 5A als grenze fest stelle ist er auch nur bis dahin zu nutzen stell ich 15A fest nutzen ich in max bis dahin und wenn ich 40A fest stelle ist er dafür auch geeignet.....

wenn du Akkus anhand eines werbestickers nutzt, deine Sache und dein Risiko.




Zitat von Leoni im Beitrag #121

Hab mir vor ca. 3 Wochen den Samsung 30Q und den 25R bestellt, da ich mit dem 25R gute Erfahrungne gemacht habe und hier sowie von Montainprophet als gut befunden wird. Mit der Leistung /Dauer bis zur nächsten Ladung bin ich zufrieden.


ob irgendwer seine gelieferte zelle als gut befunden hat ist im grunde belanglos.
du hast nicht das was er in der Hand, sondern was völlig anderes mit anderen Eigenschaften.
ich hab in 2 jahren glaub 8 stück 25R Akkus gekauft, alle waren immer unterschiedlich von ihren Eigenschaften.

warum hab ich oben schon erklärt, man kann Akkus wie verderbliche ware sehen dessen zustand man nur durch Prüfung von dieser ermitteln kann.


danielN  
danielN
Beiträge: 593
Registriert am: 07.04.2016
Geschlecht: männlich

zuletzt bearbeitet 25.09.2016 | Top

RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#123 von Vapor^Tom , 25.09.2016 12:44

@Leoni
ich denke eine andere Verschrumpfung ist eine Bauartveränderung.
Das müsste beim Hersteller angemeldet werden. Und ob die dann noch als "Stammakku" verkauft werden darf ist wohl mehr als ungewiss. Also müsste das der Hersteller übernehmen. Der hat aber kein Interesse daran an Endkunden zu verkaufen.
Selbst wenn das abgeklärt ist, werden die wohl dann nicht mehr in den ein oder anderen Mod passen, da diese dadurch dicker werden.


Gruß
Tom

"Wahre Worte sind nicht immer schön, schöne Worte sind nicht immer wahr." (Laotse)


 
Vapor^Tom
Beiträge: 14.053
Registriert am: 04.01.2012
Geschlecht: männlich


RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#124 von Leoni , 25.09.2016 13:28

Zitat von Vapor^Tom im Beitrag #123
@Leoni
ich denke eine andere Verschrumpfung ist eine Bauartveränderung.
Das müsste beim Hersteller angemeldet werden. Und ob die dann noch als "Stammakku" verkauft werden darf ist wohl mehr als ungewiss. Also müsste das der Hersteller übernehmen. Der hat aber kein Interesse daran an Endkunden zu verkaufen.
Selbst wenn das abgeklärt ist, werden die wohl dann nicht mehr in den ein oder anderen Mod passen, da diese dadurch dicker werden.


Ok, dann werde ich persönlich mein Augenmerk eher auf eine anständige Verschrumpfung und nicht zu sehr auf Kapazität legen. Allerdings wundert mich, dass dann offensichtlich eine schlechtere /dünnere Verschrumpfen nicht unter Bauartveränderung fällt. Denn zumindest beim neuen 30Q ist die Verschrumpfung eher ein Witz.

Schade, dass der Hersteller kein Interesse daran hat an Endkunden zu verkaufen. Weil ständig die gehypten Akkus ausverkauft sind, dachte ich, wir hätten einen Einfluss darauf. Man lernt nie aus.


Grüße aus Hamburg


Leoni  
Leoni
Beiträge: 36
Registriert am: 26.03.2016
Geschlecht: weiblich
Ort: Hamburg


RE: Akku wurde zum "Feuerwerkskörper"

#125 von Vapor^Tom , 25.09.2016 13:45

Ich geh mal von <1% aus, die "wir" als Endkunden ausmachen (eigene Schätzung).
Die von dir bevorzugten Akkus sind wohl eher gelabelte Akkus. Sprich eingekauft und als Eigenmarke vertrieben. Kennen wir ja von *fire und ähnlichen Akkus. Selbst AW kauft nur zu, und selektiert sie dann. Macht nen neuen Schlauch drumm, fertig.


Gruß
Tom

"Wahre Worte sind nicht immer schön, schöne Worte sind nicht immer wahr." (Laotse)


 
Vapor^Tom
Beiträge: 14.053
Registriert am: 04.01.2012
Geschlecht: männlich


   

Schrumpfschlauch Flachmaß für 26650er Akkus
Akku-Kopf eingedellt

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Auswahl Marktübersicht



e-Zigaretten & e-Liquids Foren-Übersicht









Legende:
* Bereiche: Area mit Händlerzugang
* gebuchte Backlinks

Administrator • Super-Moderator • Moderator • Buddy • Mitglieder • Modder • Mitglied/gesperrt für Flohmarkt • Newbie • Gesperrt/Gelöscht






Share |

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen