Neue Mitglieder stellen sich bitte hier vor, bevor sie alle Rechte erhalten. Händler stellen ihre Shops hier vor.

Aktuelle Infos

• Letzte Beiträge
• BEYOND THE CLOUD - Dokufilm
• Jahrhundertverbrechen - USA reguliert das Dampfen weg
• Mythos Nikotin- Prof. Dr. Mayer
• Medien Propaganda gegen das Dampfen! Warum?
• Popcornlunge - die Lüge
• Dampfer Tagebücher
• Fakten/Studien/Statistiken
• Flohmarkt (ab 18)
• Lexikon
• Dampfer Umfragen ab 2010

Mitglieder Bewertungen
• Pro & Contra Shops • Bewertungen Geräte
Liquid: • Bewertung nach Geschmacksrichtung A-Z • Bewertung nach Händlername A-Z
Aromen: • Bewertung nach Geschmacksrichtung A-Z • Bewertung nach Händlername A-Z

• Marktübersicht On/Offline Shops
• Fakten-Studien-Statistiken
• Dampfer-Jobs
• Info: Adressen der Treffen für Gäste

Dampfertreffen und Stammtische (forenübergreifend): Bitte Termine für 2017 im Kalender eintragen!!

X

Zweitgerät mit möglichst wenig Dampfentwicklung?

#1 von Jamixlo , 11.01.2017 18:55

Hallo,

Ich hab bisher mit meinem TFV8 echt viel Spaß und will ihn auch nicht mehr missen, jedoch ist der echt schon ein Monster und dementsprechend auch die Dampfentwicklung.

Ich suche jetzt noch ein Zweitgerät, dass ich problemlos auch in Innenräumen wie Öffentlichen Gebäuden, Kino, Bar, Bus und Bahn usw. Dampfen kann (Erlaubnis des Besitzers wird natürlich immer vorher eingeholt), denn um Erlaubnis zu fragen und dann solch dicke Wolken zu Produzieren ist schon etwas Dreist und möchte ich keinem zumuten. Da ist so ein kleines Ding schon eine ganz andere Kategorie.

Wäre es eventuell auch möglich anstatt ein komplett neues Gerät, einen kleinen Tank mit entsprechend kleinem Verdampfer auf meine Alien-Mod zu schrauben? Diese kann ja bis 6 Watt Leistung heruntergeregelt werden. Würde diese Methode auf jeden Fall bevorzugen.

Bedanke mich herzlich für Kaufempfehlungen und Tipps

PS: Hoffe bin hier im richtigen Abteil für solche Fragen



Jamixlo  
Jamixlo
Beiträge: 11
Registriert am: 11.01.2017


RE: Zweitgerät mit möglichst wenig Dampfentwicklung?

#2 von nellewalli , 11.01.2017 19:15

Habs mal in den richtigen Bereich geschubst

Zu deiner Frage: Ich gehe jetzt einfach mal von einem Fertigcoilverdampfer aus. Da kann man den Nautilus empfehlen. Macht mit wenig Watt auch dementsprechend wenig Dampf. Ist allerdings kein Open Draw Gerät, sondern ein MTL-Gerät


Hier könnte eine Signatur stehen Oder auch etwas ganz anderes

Tube-Mod: Justfog S14, Vamo PT, Vamo V6
Box-Mod: iStick Pico, Reuleaux RX200S, iStick 40W, ASMODUS Ohmsmium
VD-SWVD: Avocado+24, Griffin, Melo 3 Mini, Genius hoch 2 (Clone), Taifun GT2 Clone, Kayfun Mini V3


 
nellewalli

Moderator
Beiträge: 715
Registriert am: 11.03.2016
Geschlecht: männlich
Ort: Pfullingen


RE: Zweitgerät mit möglichst wenig Dampfentwicklung?

#3 von Jamixlo , 11.01.2017 19:31

Zitat von nellewalli im Beitrag #2
Habs mal in den richtigen Bereich geschubst


Sehr freundlich :)



Aspire Nautilus: Watt von 8-10. Bin ich da Richtig oder ist das jetzt der Mini von denen? Schwierig was zur Leistung zu finden

Könntest du mir noch erklären was Open Draw und MTL ist?


PS: Wo du es grad sagst, selbst wickeln wär natürlich auch ne Möglichkeit, aber bin grade erstmal dabei beim Großen zu lernen wie es geht, einfachheitshalber wären da die Fertigverdampfer natürlich von Vorteil, aber wenn du grad voller Elan bist kannst mir gerne n paar tipps zum selbst wickeln für die niedrige Leistung geben (6-15 Watt?) <-- Komischer Satzbau, hoffe man versteht es :D



Jamixlo  
Jamixlo
Beiträge: 11
Registriert am: 11.01.2017


RE: Zweitgerät mit möglichst wenig Dampfentwicklung?

#4 von Slow-Smok , 11.01.2017 19:32

Also als Fertigcoilverdampfer Gerät kann ich dir auch den Smok Brit One Mega empfehlen, den habe ich neben dem TFV8 mit Alien mod auch.


Smok Alien mit TFV 8, Smok Brit One, Eleaf TC 100W mit dem Kangertech Toptank Mini.


 
Slow-Smok
Beiträge: 23
Registriert am: 11.01.2017
Geschlecht: männlich

zuletzt bearbeitet 11.01.2017 | Top

RE: Zweitgerät mit möglichst wenig Dampfentwicklung?

#5 von oruga seichū , 11.01.2017 19:41

ich schmeiss mal den cubis ins rennen.wie es dampfen soll kannste durch die wahl der verdampferköppe bestimmen


Die Geschichte jeder Zivilisation macht drei voneinander getrennte Phasen durch - das bare Überleben, die Wissensgier und die letzte Verfeinerung, allgemein auch als Wie-, Warum- und Wo-Phasen bekannt. Die erste Phase ist durch die Frage gekennzeichnet: "Wie kriegen wir was zu essen?", die zweite durch die Frage: "Warum essen wir?", und die dritte durch die Frage: "Wo kriegen wir die besten Burger?"


Gliese777Ac hat das geliked!
 
oruga seichū
Beiträge: 112
Registriert am: 24.09.2014
Geschlecht: männlich
Ort: Bonn


RE: Zweitgerät mit möglichst wenig Dampfentwicklung?

#6 von Michigan , 11.01.2017 19:52

Für unterwegs nutze ich und meine Frau gerne noch die egrip

Auch das Liquid PG lastig mischen erzeugt weniger Dampf, ohne auf das Feeling all zu sehr drauf verzichten zu müssen.

Eine Single Coil wäre auch schon mal vorteilhaft. Daher der Kayfun bei mir favorisiert.

Es gibt auch Liquid aus England, was beim Ausatmen (fast ) keinen Dampf mehr erzeugt. Wäre etwas spezielles für schwierige Situationen.



 
Michigan
Beiträge: 1.199
Registriert am: 29.04.2015
Geschlecht: männlich
Ort: in einem kleinen Dorf


RE: Zweitgerät mit möglichst wenig Dampfentwicklung?

#7 von nellewalli , 11.01.2017 20:27

Zitat von Jamixlo im Beitrag #3
Zitat von nellewalli im Beitrag #2
Habs mal in den richtigen Bereich geschubst


Sehr freundlich :)

Bitte

Aspire Nautilus: Watt von 8-10. Bin ich da Richtig oder ist das jetzt der Mini von denen? Schwierig was zur Leistung zu finden

Ja, Aspire Nautilus. Der Mini ist praktisch genau gleich, nur kleiner

Könntest du mir noch erklären was Open Draw und MTL ist?

Open Draw = Direkt auf Lunge gezogen, MTL = Mouth to Lung, sprich Mund zu Lunge

PS: Wo du es grad sagst, selbst wickeln wär natürlich auch ne Möglichkeit, aber bin grade erstmal dabei beim Großen zu lernen wie es geht, einfachheitshalber wären da die Fertigverdampfer natürlich von Vorteil, aber wenn du grad voller Elan bist kannst mir gerne n paar tipps zum selbst wickeln für die niedrige Leistung geben (6-15 Watt?) <-- Komischer Satzbau, hoffe man versteht es :D

Als Selbstwickler kann ich den Kayfun V3Mini empfehlen, der GT2 (gibt es leider nur noch gebraucht oder als Clone) ist auch gut



Hier könnte eine Signatur stehen Oder auch etwas ganz anderes

Tube-Mod: Justfog S14, Vamo PT, Vamo V6
Box-Mod: iStick Pico, Reuleaux RX200S, iStick 40W, ASMODUS Ohmsmium
VD-SWVD: Avocado+24, Griffin, Melo 3 Mini, Genius hoch 2 (Clone), Taifun GT2 Clone, Kayfun Mini V3


 
nellewalli

Moderator
Beiträge: 715
Registriert am: 11.03.2016
Geschlecht: männlich
Ort: Pfullingen


RE: Zweitgerät mit möglichst wenig Dampfentwicklung?

#8 von Jamixlo , 12.01.2017 21:31

Ok Danke an alle für die zahlreichen Antworten :)

Und eine Blume für nellewalli

Ich hab mir mal jetzt einen GS Air von Eleaf geholt, zum austesten wie es da so mit der Dampfentwicklung überhaupt aussieht im Niedrigwattbereich (8W-20W)
Wären da nicht der Geringe Airflow (Ist halt ein MTL-Gerät) würde ich den direkt behalten, aber die Dampfentwicklung ist zufriedenstellend niedrig. Aber die 10€ sind natürlich für die Katz jetzt

Aber wenigstens weiß ich jetzt dass ich auf jeden Fall ein open draw device möchte, also doch nicht ganz umsonst



Jamixlo  
Jamixlo
Beiträge: 11
Registriert am: 11.01.2017


RE: Zweitgerät mit möglichst wenig Dampfentwicklung?

#9 von LoQ , 12.01.2017 21:55

Hast du beim GS Air unten schon die Schraube entfernt? Dann bekommt der nämlich schon auch nochmal mehr Luft.
Open Draw und wenig Dampf ist so ne Sache......
Mensch kann z.B. in der iCare den AFC Ring rausnehmen, dann ist die bei mäßiger Dampfentwicklung ziemlich offen. Ist ein Gerätchen, dass ich immer dabei habe, weil es sich zur Not auch mal Stealth dampfen lässt. Bei mittelgroßer Dampfentwicklung sehe ich da noch die Tron_Familie, den Guardian und den Nautilus (den aber mit Abstrichen bei der Luftzufuhr) in der Fertigcoilfamilie.
Den Merlin kann mensch so wickeln, dass er keine Wolken schmeißt, allerdings muss dann auch die AFC ein Stück zu. Oder den http://www.edenmods.co.uk/rose.html


"Ich will nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich sage, alles was ich mache, der Name jedes Gesprächspartners, jeder Ausdruck von Kreativität, Liebe oder Freundschaft aufgezeichnet wird." E.Snowden


Jamixlo hat das geliked!
 
LoQ
Beiträge: 1.751
Registriert am: 07.05.2016


RE: Zweitgerät mit möglichst wenig Dampfentwicklung?

#10 von Dampfphönix , 12.01.2017 22:56

Du musst nur einen finden der genug Luft durchlässt und sich moderat wickeln lässt. Das gibt es bei den Fertigverdampfern eher selten.
Bei Selbstwicklern kannst du einen Luftigen nehmen uns in dann eben auf 15 Watt wickeln oder drunter. Das laute Geräusch bleibt dann allerdings.
Und du hast kaum das Gefühl was in die Lunge zu kriegen. Der Dampf wird sehr mit Luft verdünnt, eventuell hilft es dann mit dem Nikotin hoch zu gehen,
dann sind es keine größeren Wolken was es ja nicht soll aber du hast mehr Druck auf der Lunge. Mit wie viel Nikotin hast du den den Gs gedampft?
Wo war denn das Problem beim GS? Der fehlende Druck auf der Lunge oder kannst du gar nicht M2L ziehen wegen dem Zuggefühl? Je nach dem hast du noch einen Versuch.
Heb ihn mal auf. Man weiss nie, es gibt hier auch Dampfer die sind von DL auf M2L runter. Der Dampf und der Geschmack ist da anders, grade bei den Selbstwicklern, anders, nicht unbedingt besser, beides hat eigene Qualitäten. Man muss sich auch etwas an eine neue Zugtechnik gewöhnen, 10 min reichen da nicht? Grade beim Zuggegfühl braucht es eine Zeit bis man die Qualitäten raus gefunden hat und erst nach einer längeren Zeit der Gewöhnung lernt man das andere zu schätzen.


 
Dampfphönix
Beiträge: 4.073
Registriert am: 10.03.2014
Geschlecht: männlich
Ort: Saarbrücken


RE: Zweitgerät mit möglichst wenig Dampfentwicklung?

#11 von Dampfnudel16 , 12.01.2017 23:29

Du kannst außerdem Deine Wolke effektiv minimieren, wenn Du tief inhalierst. Also nach dem Absetzen noch mal tief weiter einatmen. Dann kommt im Vergleich kaum noch etwas raus. Ich mach das selbst mit meinen Luschi-Dampfen im Einkaufszentrum so. Den Dampf, den ich aus dem Kay Mini 2.1 hier gerade auf nur 7,5 Watt raus hole (mit 75PG), wollte ich in keine Straßenbahn o.ä. blasen...
Das ist dann natürlich kein Genußdampfen mehr, aber für den Nikotinpegel reicht das.



Dampfnudel16  
Dampfnudel16
Beiträge: 332
Registriert am: 04.01.2016
Geschlecht: weiblich


RE: Zweitgerät mit möglichst wenig Dampfentwicklung?

#12 von heimchen , 13.01.2017 07:42

Mein Sohn hat auch den TFVDingens Kombi mit RXnochwas und steuert die Dampfmenge wie @Dampfnudel16 es beschreibt. Klappt sehr gut. Ich mach das übrigens auch mit meinen kleinen Geräten, denn jede Dampfe erzeugt mehr Dampf.


Höllenheimchen dampft seit 2008

I'm not perfect but I'm a limited edition


 
heimchen
Moderatorin
Beiträge: 25.951
Registriert am: 04.05.2010
Geschlecht: weiblich
Ort: Luzern / im DTF-Team seit 2010
Beschreibung: Minischnittchen mit Maxischnauze


RE: Zweitgerät mit möglichst wenig Dampfentwicklung?

#13 von bradound , 13.01.2017 08:29

Ergänzend zu Dampfnudels Tipps nutze ich alle meine Verdampfer (Tank und Tröpfler) bei gewollter Dampfvermeidung mit einem Driptip, welches einen ziemlich kleinen Luftdurchlass hat, z.B. die alten Kayfun-Driptips. In Verbindung mit den Tipps von Dampfnudel haste so gut wie kein Dampf mehr beim ausatmen. Manchmal schluck ich den Dampf auch einfach runter. Im Kino kann man beim ausatmen auch ein Taschentuch vor den Mund pressen. Sieht sonst etwas seltsam aus.



 
bradound
Beiträge: 100
Registriert am: 02.02.2012
Geschlecht: männlich


RE: Zweitgerät mit möglichst wenig Dampfentwicklung?

#14 von Jamixlo , 13.01.2017 20:57

Erstmal: ein Danke an alle für die Tipps :)

Zitat von LoQ im Beitrag #9
Hast du beim GS Air unten schon die Schraube entfernt? Dann bekommt der nämlich schon auch nochmal mehr Luft.


Hab ich sofort mal ausprobiert, muss sagen ist schon ein großer unterschied, fast schon dass ich sagen würde ich kann den so behalten. Danke für den Tipp!


Zitat von Dampfphönix im Beitrag #10
Mit wie viel Nikotin hast du den den Gs gedampft?
Wo war denn das Problem beim GS? Der fehlende Druck auf der Lunge oder kannst du gar nicht M2L ziehen wegen dem Zuggefühl? Je nach dem hast du noch einen Versuch.
Heb ihn mal auf.


3mg, aber das Problem war nicht der Druck in der Lunge, sonder eher der Unterdruck
Deshalb finde ich den Tipp mit der Schraube so Super!

Zitat von Dampfphönix im Beitrag #10
Bei Selbstwicklern kannst du einen Luftigen nehmen uns in dann eben auf 15 Watt wickeln oder drunter. Das laute Geräusch bleibt dann allerdings.


Selbstwickeln wär natürlich am besten, da man wie du schon sagst die Watt selbst festlegen kann. "laute Geräusch"? wie laut ist denn Laut bei dir? Also nur in etwa: Wenn ich an dem TFV8 stark ziehe kann's auch ganz schön laut werden, oder meinst du das Geräusch beim verdampfen des Liquids?

Zitat von bradound im Beitrag #13
Im Kino kann man beim ausatmen auch ein Taschentuch vor den Mund pressen. Sieht sonst etwas seltsam aus.


Der Tipp mit dem durchs Taschentuch pusten gab mir gestern auch die Verkäuferin in meinem Shop, ist natürlich nochmal ein Ticken weniger Dampf dann.



Zitat von Dampfnudel16 im Beitrag #11
Das ist dann natürlich kein Genußdampfen mehr, aber für den Nikotinpegel reicht das.


Das ist nicht schlimm, genau dafür möchte ich ja den Zweitverdampfer, genussdampfen hab ich ja mit dem TFV8



Jamixlo  
Jamixlo
Beiträge: 11
Registriert am: 11.01.2017


RE: Zweitgerät mit möglichst wenig Dampfentwicklung?

#15 von hellsteamer , 13.01.2017 21:44

Zum Selberwickeln kann ich dir da nen kayfun4 (gerne auch als clone) empfehlen. Der lässt sich mit kleiner Wicklung so weit runterregeln, dass da nicht mehr viel dampft. Aber schmecken tuts halt immer noch super. Als einfach und billig Variante der Bachelor Nano mit Luftreduzierung. Dampft auch nicht viel, schmeckt gut, ist klein und handlich und lässt sich sehr einfach wickeln.
Angenehmes Nuckeln.


Ich dampfe, also bin ich!


 
hellsteamer
Beiträge: 319
Registriert am: 31.01.2016
Geschlecht: männlich
Ort: Weit im Süden, an der großen Pfütze.
Beschreibung: antiquarisches Mängelexemplar


RE: Zweitgerät mit möglichst wenig Dampfentwicklung?

#16 von Jamixlo , 14.01.2017 00:49

Zitat von Dampfphönix im Beitrag #10
Mit wie viel Nikotin hast du den den Gs gedampft?
Wo war denn das Problem beim GS? Der fehlende Druck auf der Lunge oder kannst du gar nicht M2L ziehen wegen dem Zuggefühl?


Ich hab den GS grade nochmal drauf geschraubt um bisschen rum zu probieren und mir ist aufgefallen, dass der sich als M2L Genau wie ne Zigarette anfühlt.
Wenn dann noch der gleiche "Druck" in der Lunge wäre beim rauchen, hätte ich meinen Perfekten 2t-Verdampfer gefunden, mit extrem wenig Dampfentwicklung.

Bei dem TFV8 dampfe ich mit 3mg Nikotin und es ist genau die richtige Dosierung, würde dann bei dem GS 9mg ausreichen um etwa den "Druck" einer Zigarette zu simulieren? Oder doch eher 12mg?
Kann es schlecht ausprobieren, weil ich mir die Basen immer direkt in der 1L Flasche hole,, wär ja sonst ne Verschwendung

@hellsteamer Ich denke wenn ich den Eleaf GS Air mit Nikotin reicherem als 3mg Fülle dann wird der Druck auf der Lunge ausreichen um ne Zigarette zu simulieren, Wär dann der perfekte Zweitverdampfer :)



Jamixlo  
Jamixlo
Beiträge: 11
Registriert am: 11.01.2017


RE: Zweitgerät mit möglichst wenig Dampfentwicklung?

#17 von Dampfphönix , 14.01.2017 01:33

Was dir für M2L für den Druck in der Lunge reicht kannst nur du rausfinden. Ein 12er kannst du noch mit deiner 3mg Basis runter mischen falls es zu stark ist.
M2L soll sich ja wie eine Zigarette anfühlen. Bis das DL kam haben alle so gedampft und alle hatten genug Druck in der Lunge und im Hals.
Die Sache ist die. Selbst 15 Watt wenn du M2L dampfst hauen schon so große Wolken raus das es zB in einem Büroraum schon die Kollegen stören kann.
Es ist aber völlig egal, du kannst auch auf 8 Watt dampfen, das ist wieder die hälfte Dampf weniger aber dafür dann 15-18mg Nikotin nehmen.
So kleine Dampfen kann man eben wie eine Zigarette ziehen und eine Zigarette hat umgedacht so 3-4 Watt schätze ich wenn man nicht wie wild sondern normal kurze Züge zieht.
Das Nikotin kann man immer einstellen. Letztlich bekommst du mit 8 Watt genau so viel ins Blut wie mit 8o Watt wenn du das Nikotin passend einstellst.
Der viele Dampf fühlt sich auch gut in der Lunge an wobei aber wenig Dampf mit viel Nikotin drin den echteren Druck macht. Das musst du ausloten und kannst das dann je nach Situation einsetzen.
Nikotin schmeckt bitter, scharf....und genau das ist es was den echteren Druck macht wenn mehr drin ist, nur leidet der Geschmack erstmal beim umsteigen auf viel Nikotin mit weniger Dampf.
Das geht aber spätestens nach einer Woche weg, man gewöhnt sich dran, dann spürt man nur noch den Druck, aber schmeckt das scharfe nicht mehr. Da muss man durch. Es geht immer weg. Ich bin auch mal von 3mg auf 12 mg umgestiegen, erst dachte ich ich könnte es gar nicht dampfen und habe nur noch wenig gedampft weils scheußlich war. Aber nach 3 Tagen war es schon deutlich besser und nach einer Woche ok und nach 2 Wochen war es ganz weg, kein bitterer Geschmack mehr. Grade Tabakliquids leben von der hohen Nikotinmenge, dann schmecken sie authentischer nach Zigarette, grade frische Einsteiger mögen das oft. Auch Kaffe oder andere eher bittere und herbe Liquids profitieren von viel Nikotin. Früchte vor allem oder auch sanftes Süßes schmecken besser mit weniger Nikotin, das kannst du noch alles ausprobieren.

Hast du mit der Mundhöhle gesaugt bei deinem M2L Test oder nur kurz mit der Lunge gezogen, bzw wie hast du denn geraucht? Innerhalb des M2L Bereiches gibt es riesige Unterschiede im Zuggefühl, von fester selbst gedrehter mit feuchtem Tabak, wie eine Filterzigarette oder wie eine lockere Zigarette mit mit Papierröllchenfilter. Es gibt für all diese Feinheiten Verdampfer, da spürt man schon wenn das Luftloch nur 0.2mm größer ist und vor allem dann wenn man mit dem Mundhöhlenunterdruck zieht, (wie man an einem dünnen Stohalm saugt)
dann ist man beim Zuggefühl am empfindlichsten. Du kannst da noch viel einstellen.....

hol dir doch 100ml 18er und 100ml Nuller, dann kannst du alles testen.


hellsteamer hat das geliked!
 
Dampfphönix
Beiträge: 4.073
Registriert am: 10.03.2014
Geschlecht: männlich
Ort: Saarbrücken

zuletzt bearbeitet 14.01.2017 | Top

RE: Zweitgerät mit möglichst wenig Dampfentwicklung?

#18 von Jamixlo , 15.01.2017 01:26

Zitat von Dampfphönix im Beitrag #17
Hast du mit der Mundhöhle gesaugt bei deinem M2L Test oder nur kurz mit der Lunge gezogen, bzw wie hast du denn geraucht?

hol dir doch 100ml 18er und 100ml Nuller, dann kannst du alles testen.


Also ich hab verschiedenes Probiert. "echtes" M2l, kurz mit Lunge, lange mit Lunge, langsam M2l, und dann natürlich noch bisschen mit der schraube gespielt.

habe vorher immer Lucky Strikes geraucht und hab mir die Schraube jetzt so eingestellt, dass sich das nach echten Luckys anfühlt vom Zuggefühl her.
nur fehlt bei 3mg logischerweise der "druck" in der lunge.

Ich warte eigentlich nur auf meinen Lohn und wollte mir dann 100%PG 0mg + 100%VG 0mg + 100%PG 18mg + 100%VG 18mg jeweils einen Liter vom PG und je 0,5 Liter vom VG berstellen. Damit kann ich dann im Prinzip alles mischen, was mir grad so einfällt. Obwohl vielleicht lasse ich das VG auch ganz weg, einziger pro ist ja nur mehr Dampf, sonst alles nur contra: schlechterer Geschmacksträger, ziemlich Hochviskos sodass die Watte nicht so schnell aufsaugen kann.. etc.

Hier mal ein Bild dazu, vielleicht kann es ja jemand gut gebrauchen ;)



Quelle: http://www.veppocig.com/pg-vs-vg-eliquid/

Bitte immer die Quelle einfügen. Ich bin heut' gut gelaunt und mach das mal für Dich, normalerweise ist das Bild einfach weg.
colonius



Jamixlo  
Jamixlo
Beiträge: 11
Registriert am: 11.01.2017

zuletzt bearbeitet 15.01.2017 | Top

RE: Zweitgerät mit möglichst wenig Dampfentwicklung?

#19 von Dampfphönix , 15.01.2017 10:03

Ja, bestell das am besten so, guck wo es am günstigsten ist.
Viele nehmen das VG weil es einfach dichtere Wolken macht, ein weiterer Vorteil kann sein dass es sanfter ist, grade bei den hohen Leistungen merkt man das wohl am deutlichsten.
Bei schwachen Dampfen merkt man den Kratz-Unterschied zwischen PG und VG kaum, aber bei viel Dampf um so eher.
Es gibt 2 Möglichkeiten, entweder man trifft das Verhältnis ungefähr so das man sich nicht gestört fühl und gewöhnt sich dran oder man lotet es genau aus was man braucht.
Letztlich brauchst du wenn du mit extrem unterschiedlich starken Geräten dampfst auch immer 2 unterschiedlich starke Liquids, vom Nikotin und von den Aromen her.
Komfortabel dampfen können ist auch immer eine logistische Leistung, grade bei selber mischen.


 
Dampfphönix
Beiträge: 4.073
Registriert am: 10.03.2014
Geschlecht: männlich
Ort: Saarbrücken


   

melo 3 Köpfe mit Rabatt
Atomizer fällt dauernd aus

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Auswahl Marktübersicht



e-Zigaretten & e-Liquids Foren-Übersicht









Legende:
* Bereiche: Area mit Händlerzugang
* gebuchte Backlinks

Administrator • Super-Moderator • Moderator • Buddy • Mitglieder • Modder • Mitglied/gesperrt für Flohmarkt • Newbie • Gesperrt/Gelöscht






Share |

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen