Neue Mitglieder stellen sich bitte hier vor, bevor sie alle Rechte erhalten. Händler stellen ihre Shops hier vor.

Aktuelle Infos

• Letzte Beiträge
• Linksammlung - US & China Shops
• Jahrhundertverbrechen - USA reguliert das Dampfen weg
• Mythos Nikotin- Prof. Dr. Mayer
• Medien Propaganda gegen das Dampfen! Warum?
• Popcornlunge - die Lüge
• Dampfer Tagebücher
• Fakten/Studien/Statistiken
• Flohmarkt (ab 18)
• Lexikon
• Dampfer Umfragen ab 2010

Mitglieder Bewertungen
• Pro & Contra Shops • Bewertungen Geräte
Liquid: • Bewertung nach Geschmacksrichtung A-Z • Bewertung nach Händlername A-Z
Aromen: • Bewertung nach Geschmacksrichtung A-Z • Bewertung nach Händlername A-Z

• Marktübersicht On/Offline Shops
• Fakten-Studien-Statistiken
• Dampfer-Jobs
• Info: Adressen der Treffen für Gäste

Dampfertreffen und Stammtische (forenübergreifend): Bitte Termine für 2017 im Kalender eintragen!!

X

Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#1 von Alte Eule , 03.10.2017 18:44

Hallo alle miteinander,

ich hoffe, ich darf hier ein paar dumme Fragen stellen - ich habe wohl viel herumgelesen, aber je mehr ich lese und sehe, desto weniger scheine ich zu begreifen. Eigentlich geht es mir um den benötigten Draht für meinen Merlin RTA und dem Ohm, aber ich fange am besten ganz von vorne an.

Zu meiner 'Dampferfahrung': ich bin vor einigen Jahren von der Wasserpfeife zum Dampfen gekommen, meine ersten E-Zigaretten waren diese Ego-Ts, recht fragwürdige Teile (weswegen ich E-Zigaretten heute noch als 'Schnorchel' bezeichne). Die hatten alle 1,8 Ohm, das war wohl normal so.

Vor zwei oder drei Jahren kaufte ich mir einen eLeaf Basic mit dem sog. GS2-Tank. Im Vergleich zu den Ego-Ts war das ein erheblicher Fortschritt. Ich holte mir einen zweiten dazu und das war's erst mal. Die fertigen Köpfchen dazu hatten 0.75 Ohm. Es gab wohl auch welche mit 1.5 Ohm, aber die neigten zu kleinen Knalleffekten und waren nicht so gut, da blieb ich lieber bei den 0.75 Ohm.

Jetzt habe ich von einem Bekannten einen eLeaf Pico bekommen, zunächst mit einem Ammit RTA. Das Teil war auf 0,2nochwas Ohm gewickelt und ließ sich nicht 'auf Backe dampfen' oder 'mouth to lung', wie meine alten Teile. Eigentlich war ich das von der Wasserpfeife gewohnt, da man die ja auch durchzieht, aber der Ammit ging mir im Laufe der Tage doch zu sehr auf die Brust.

Also bekam ich einen Subtank Mini RBA zu meinem Pico, und mit dem komme ich gut zurecht. Er hat 0.56 Ohm, und ich bin im Lauf der Zeit von dem empfohlenen 30 Watt des Vorbesitzers auf 12,5 Watt heruntergegangen. Die Watte kann ich mittlerweile auch wechseln, an die Metallspule habe ich mich noch nicht rangetraut. Ich weiß nur, daß es Edelstahldraht ist und der Spulendurchmesser 2,5 mm beträgt. Mehr weiß der Bekannte, der das Ding seinerzeit gewickelt hat, auch nicht.

Da ich das Teil richtig gut finde, habe ich mir jetzt einen zweiten Selbstwickelverdampfer gekauft, einen Merlin RTA. Der soll ja angeblich für MTL gut geeignet und leicht zu wickeln sein. Da ich mich allein noch nicht recht traute, kam der Bekannte mit seinem Draht und wir wickelten. Allerdings war das Ergebnis immer etwas zwischen 0,2 und 0,3 Ohm, egal wie viele Windungen (7, 10, 4). Zum 'Backedampfen' überhaupt nicht geeignet, obwohl der Merlin das Mundstück eines alten GS geerbt hat. Die kleine Extraschraube am Luftloch für mehr Widerstand hat er auch.

Nach allem, was ich gelesen und auf YouTube gesehen habe, hätten die Spulen eigentlich funktionieren sollen. Der Bekannte schwört, es sei guter Draht, den würde er immer nehmen. Nun fürchte ich, der gute Mensch ist irgendwie so auf seine Subohm-Nebelwerfer eingeschworen, daß meine Extrawünsche nicht ganz in seinen Kompetenzbereich fallen.

Apropos Subohm - ich lese überall, daß Subohm für die Nebelwerfer mit direktem Lungendurchzug ist und MTL-Raucher mehr wie ein Ohm nehmen sollen. Das widerspricht meiner (mickrigen) Erfahrung. Die alten Basic-Teile waren mit 0.75 Ohm besser für mich als wie mit 1.5 Ohm, und der Subtank Mini (bis jetzt mein bestes Schnorchelerlebnis), hat 0.56 Ohm. Die alten Ego-T hatten 1,8 Ohm und waren grauenhaft. Also wollte ich jetzt für den Merlin irgendwas zwischen 0.56 und 0.75 - auch wenn ich MTL dampfe. Habe ich da einen Denkfehler?

Ich mache anscheinend sehr kurze Züge (so im Vergleich zu diversen Videos und besagtem Bekannten), lege keinen großen Wert auf 'viel Dampf' und möchte gerne viel Geschmack und möglichst kühlen Rauch. Der Subtank Mini ist im Vergleich zu den fertigen Köpfen des Basic eine Offenbarung gewesen. Vor allem bleibt das Gerät auch kühl, während die Basic/GS-Teile richtig heiß werden konnten (Ich neige sehr zum Dauernuckeln). Für mich dürfte der Dampf beim Subtank sogar noch etwas kühler sein. (Das kommt hoffentlich noch...)

Ich verstehe nicht, wie die Spulen im Merlin bei drei verschiedenen Windungszahlen jeweils mit fast den gleichen niedrigen Ohmzahlen kommen konnten. Der Bekannte meint, es müsse ein Fehler im Pico sein - aber der Pico funktioniert mit dem Subtank wunderbar. Vielleicht liegt es eher am Draht - es war nämlich bei allen dreien der gleiche Draht, und die Durchmesser der Spulen immer 3 mm, Drahtdurchmesser unbekannt. Wenigstens habe ich bei den Pleiten Spulenwickeln gelernt.

Jetzt möchte ich mir morgen selber einen Draht besorgen, weiß aber nicht recht, welchen. Das Argument für den Edelstahldraht leuchtet mir ein, da Kanthaldraht wohl Aluminium enthält. Ich weiß noch aus meiner Raucherzeit, das Wasserpfeifen aus/mit Aluminium geschmackstechnisch Schrott waren. Die guten alten Messingpfeifen mit Edelstahlsaugrohr waren dagegen unschlagbar.

Also werde ich wohl beim Edelstahldraht bleiben, aber welchen soll ich nehmen? Und welchen Drahtdurchmesser? Die erste Spule für den Merlin sah praktisch genauso aus wie die, die im Subtank drin ist, und der Bekannte meinte, es wäre wahrscheinlich der gleiche Draht. Das Ohm-Ergebnis fiel trotzdem ganz anders aus, vielleicht war da doch ein Unterschied im Durchmesser. Er hat das Teil dann wattmäßig hochgepowert, damit überhaupt etwas rauskam, aber das kann doch auch nicht der Sinn der Sache sein. Außerdem kam nur mehr Qualm, träge blieb er dennoch.

Oder soll ich fertige Spulen kaufen? Eigentlich möchte ich schon selber wickeln. Rein optisch sahen meine Spulen ja auch gut aus, nur funktionierten sie halt nicht so, wie sie sollten.

Der Merlin RTA gefällt mir schon - auch wenn er jetzt erst mal verschmäht in der Ecke liegt. Aber er ist leichter zu wickeln wie der Subtank, hat ein bequemeres Wickeldeck und läßt sich von oben befüllen wie der Ammit. Sehr praktisch.

Übrigens wird wohl auch der Subtank irgendwann eine neue Spule brauchen. Bis jetzt wechsele ich an dem Teil immer nur die Watte aus.


Entschuldigt, daß alles etwas langatmig geworden ist, ich hoffe, da wird überhaupt jemand schlau draus und kann mir vielleicht einen Rat geben.

Auf jeden Fall vielen Dank vorab für's Lesen.

Liebe Grüße,


 
Alte Eule
Beiträge: 9
Registriert am: 03.10.2017
Geschlecht: weiblich
Ort: Köln


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#2 von Thor001 , 03.10.2017 19:03

Mit0,32er edelstahl ss316 bekommst du bei 8 windungen und 2,5mm
Durchmesser ca 0,8 ohm.


LG Thorsten


 
Thor001
Beiträge: 177
Registriert am: 18.05.2016
Homepage: Link
Geschlecht: männlich
Ort: NRW Velbert


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#3 von xxhappyxx , 03.10.2017 19:43

Hallo @Alte Eule ,

ich habe die von dir favorisierten Werte mal bei hier eingegeben.

Das ist ein Rechner mit dem man alle möglichen Heizspulen berechnen kann. In deinem Fall eine Spule aus 316L Edelstahldraht mit 0,3mm Durchmesser, 7 Windungen bei 2,5mm Spulendurchmesser. Das ergibt 0,78Ohm.

Zu deiner Beobachtung mit dem trägen Anspringen der Wicklung. Je dicker der Draht ist, braucht es natürlich mehr Zeit und Leistung diesen aufzuheizen. Daher sollte ein Draht nie dicker sein als unbedingt nötig. Und für Geschmack braucht es keine hohen Leistungen. Kleine Wicklungen mit entsprechend dünnen Drähten springen schnell an und liefern Geschmack bei recht kühlem Dampf. Aber das hast du ja schon rausgefunden.

Zu den Widerstandswerten deines Merlins, schraube ihn mal ohne Spule auf den Pico. Zeigt er dann auch 0,2 etwas Ohm an? Oder zeigt er "no Atomizer" an, wie es sein sollte? Nicht das da ein Metallspan von der Produktion einen Fastkurzschluss verursacht.


Gruß Thomas

Dich in Geduld üben Du mußt!
Yoda zu einem Fasttech-Kunden (Aus The Clone Wars Teil 1)


 
xxhappyxx
Beiträge: 531
Registriert am: 20.11.2014
Geschlecht: männlich
Ort: Lübeck
Beschreibung: Männlich, ledig, sucht...


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#4 von liberty29 , 03.10.2017 19:50

Was das wickeln angeht so kommt es drauf an wieviel Durchmesser die coil haben soll und je nach Durchmesser auch die Draht dicke.
Also mtl mit viel Geschmack
Da würde ich dir 2,5-3mm Durchmesser empfehlen und dazu 0,30 kanthal Draht.
Viel Spaß beim wickeln da wirst du leider sehr viel probieren bis du dein Ding gefunden hast. Aber das ist nicht schlimm das haben wir alle durch gemacht.
Und dein Kollege hat nur für dtl gewickelt deswegen so wenig Ohm.
Aber ich empfehle dir so zu wickeln das du schön lange dran ziehen kannst damit sich der Geschmack entfalten kann



liberty29  
liberty29
Beiträge: 3.376
Registriert am: 30.01.2014


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#5 von Alte Eule , 03.10.2017 19:53

Zitat von Thor001 im Beitrag #2
Mit0,32er edelstahl ss316 bekommst du bei 8 windungen und 2,5mm
Durchmesser ca 0,8 ohm.



Danke schön! Dann muß der Draht von den mißglückten Wicklungen einen ganz anderen Durchmesser gehabt haben - man konnte das leider sehr schlecht schätzen, und der Bekannte wußte es nicht mehr.

Eine Frage noch: muß die 'Heat Capacity' im Online-Rechner nicht im grünen Bereich sein? Was mir an den Spulen im Merlin auffiel, war, daß sie sehr, sehr träge waren. Allerdings, nach diesem Rechner kommen bei verschiedener Anzahl der Windungen auch immer sehr unterschiedliche Werte, und bei den sehr unterschiedlichen Windungen letztens gar nicht.

Der Subtank Mini wird mir erst mit weniger als 12 Watt zu lasch, aber leider weiß ich dessen Drahtdurchmesser auch nicht. Ich werde mir den von Dir empfohlenen Draht holen und dann mit dem Merlin ein bißchen 'üben'.

Liebe Grüße


 
Alte Eule
Beiträge: 9
Registriert am: 03.10.2017
Geschlecht: weiblich
Ort: Köln


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#6 von Thor001 , 03.10.2017 20:04

Mit 12watt kommst du da aber nicht weit,mindestens 18 watt.
Ich Dampfe diese wicklung zwischen 20-25 watt im kayfun v5
Und auch im Merlin hatte ich sie so drinn.
Den Merlin hat jetzt mein Sohn


LG Thorsten


 
Thor001
Beiträge: 177
Registriert am: 18.05.2016
Homepage: Link
Geschlecht: männlich
Ort: NRW Velbert


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#7 von xxhappyxx , 03.10.2017 20:06

Zitat von Alte Eule im Beitrag #5
... Eine Frage noch: muß die 'Heat Capacity' im Online-Rechner nicht im grünen Bereich sein? ...


Nein, nicht die "Heat Capacity", sondern der "Heat flux" (Die kleine Flamme unten rechts) muss im grünen Bereich sein.


Gruß Thomas

Dich in Geduld üben Du mußt!
Yoda zu einem Fasttech-Kunden (Aus The Clone Wars Teil 1)


 
xxhappyxx
Beiträge: 531
Registriert am: 20.11.2014
Geschlecht: männlich
Ort: Lübeck
Beschreibung: Männlich, ledig, sucht...


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#8 von Alte Eule , 03.10.2017 20:09

Zitat von xxhappyxx im Beitrag #3

Zu den Widerstandswerten deines Merlins, schraube ihn mal ohne Spule auf den Pico. Zeigt er dann auch 0,2 etwas Ohm an? Oder zeigt er "no Atomizer" an, wie es sein sollte? Nicht das da ein Metallspan von der Produktion einen Fastkurzschluss verursacht.


Oh je... (schauder)

Der Pico ist für heute leer und muß aufladen, ich hab noch kein Ladegerät für das Teil. Die Basics gingen/gehen immer per Ladekabel direkt an die Steckdose, der Pico jetzt auch. Das nervt, weil mir die Basics nicht mehr schmecken...

Ich werde es morgen gleich mal ausprobieren. Ich muß ohnehin wegen dem Ladegerät in den Schnorchelladen, da könnte ich ihn gleich mitnehmen (obwohl, ich habe ihn in China gekauft... macht vielleicht keinen so guten Eindruck).

Mit diesem Rechner habe ich auch schon gespielt, konnte aber beim Durchmesser immer nur raten. Die 'legs' habe ich auch noch nicht gemessen. Ich gehe mal davon aus, daß immer alles grün sein muß.

Danke und liebe Grüße


 
Alte Eule
Beiträge: 9
Registriert am: 03.10.2017
Geschlecht: weiblich
Ort: Köln


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#9 von xxhappyxx , 03.10.2017 20:16

Ein Ladegerät kannst du auch hier kaufen. Gibt zudem noch Forenrabatt. Dazu einfach den Shop hier im Forum anschreiben und freischalten lassen.

Zitat von Alte Eule im Beitrag #8
...Ich gehe mal davon aus, dass immer alles grün sein muss.


Nein nur der "Leg power loss" und der "Heat flux". Die anderen Balken sehe ich als unnütz an.


Gruß Thomas

Dich in Geduld üben Du mußt!
Yoda zu einem Fasttech-Kunden (Aus The Clone Wars Teil 1)


 
xxhappyxx
Beiträge: 531
Registriert am: 20.11.2014
Geschlecht: männlich
Ort: Lübeck
Beschreibung: Männlich, ledig, sucht...


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#10 von Alte Eule , 03.10.2017 20:35

@liberty29
Beim Kanthal bin ich unsicher, obwohl ich ihn selbst noch nicht hatte (so er nicht irgendwie in den alten Schnorcheln verbaut war). Wenn ich das so richtig gelesen habe, reagiert Edelstahl etwas schneller. Gut, ich weiß, daß man jetzt von Wasserpfeifen und Kochtöpfen nicht unbedingt auf Dampfmaschinchen schließen kann... ich schau mal.

Der Bekannte ist wirklich Nebelwerfer-Fan. Er zieht gefühlte 5 Minuten an so einem Teil und vernebelt dann die freie Sicht auf die Wände. Irgendwie muß ich dabei immer an das Auto von Cheech und Chong denken.

@Thor001
Bei dem Subtank reichen mir die 12.5 Watt eigentlich, ich darf nur nicht weiter runtergehen. Dieser Online-Rechner spuckt überall noch sehr viel kleinere Wattzahlen aus, bei denen beim Subtank nicht mehr viel laufen würde. Wie sich der Merlin machen wird, weiß ich noch gar nicht. Er kam aber mit den 0.2-Windungen auch bei 20-35 Watt nicht richtig in die Gänge. Er dampfte wohl (zur Freude meines Bekannten), aber geschmeckt hat's nach nix.

Im Grunde wünsche ich mir einen etwas leckereren, leichter zu wickelnden Subtank Mini... hätte mir vielleicht ein zweiten solchen zulegen sollen. Da hat man dann immer einen zum Vergleich, wenn man den anderen gerade vermurkst hat.

Liebe Grüße,


 
Alte Eule
Beiträge: 9
Registriert am: 03.10.2017
Geschlecht: weiblich
Ort: Köln

zuletzt bearbeitet 03.10.2017 | Top

RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#11 von Michigan , 03.10.2017 20:52

Je mehr Oberfläche die Coil hat, um so mehr Leistung wird benötigt, um so wärmer der Dampf bei gleichem Luftzug.

Daher nutze ich als Kompromiss 0,35mm auf 3mm und ca 8 Windungen. Das ist für M2L schon grenzwertig und benötigt 25…30 Watt
Ich nutze Titan, NiFe48, SS und Kanthal, wobei ich den besten Kompromiss bei NiFe48 für mich gefunden habe. Der kann auch mit Temperatur Regelung eingesetzt werden.

Bei ca 12W wird ich nicht mehr als 0,32mm Draht nehmen, 2,5…3mm Durchmesser und vielleicht auch nur 6…7 Windungen.
Mit SS würde ich probieren, da der Draht sich noch gut verarbeiten lässt.
Der Widerstand ist bei geregelten Systemen nicht das entscheidende.

Korr


 
Michigan
Beiträge: 3.361
Registriert am: 29.04.2015
Geschlecht: männlich
Ort: in einem kleinen Dorf

zuletzt bearbeitet 03.10.2017 | Top

RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#12 von liberty29 , 03.10.2017 20:56

Bei kanthal Draht brauchst du keine Bedenken haben den benutze ich persönlich am liebsten und ich habe schon so ziemlich alles durch an drehten.
Desto dicker die Drähte werden desto länger brauchen sie zum glühen.
Edelstahl springen schneller an ist aber eher für sub Ohm weil wenn du es wieder mtl machen willst dann brauchst du viele Windungen und springt dann wiederum schlechter an wie ein kanthal Draht



liberty29  
liberty29
Beiträge: 3.376
Registriert am: 30.01.2014


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#13 von liberty29 , 03.10.2017 21:02

Was das geregelte dampfen angeht so halte ich nicht viel von weil das ist für welche gut die nicht gut oder exakt wickeln können oder besser gesagt es kommt immer auf einen selbst an wie man am liebsten dampft.
Ich dampfe meistens zwischen 28-30 Watt und meine Wicklungen sind zwischen 1,2-1,5 Ohm und ich ziehe schön gemütlich lange mtl so bekomme ich das was ich persönlich mag, viel Dampf mit sehr viel Geschmack und Flash natürlich
Und ich verwende 0,30-0,35 kanthal Draht je nach verdampfer und Lust und Laune



liberty29  
liberty29
Beiträge: 3.376
Registriert am: 30.01.2014


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#14 von Michigan , 03.10.2017 21:53

Bei geregelten AT ist der Widerstand unbedeutend, weil die Leistung eingestellt werden kann. Ich kann mit Nickel 200 oder Kanthal sehr ähnliche Ergebnisse erreichen, nur der Widerstand ist erheblich anders.


 
Michigan
Beiträge: 3.361
Registriert am: 29.04.2015
Geschlecht: männlich
Ort: in einem kleinen Dorf


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#15 von sunnymarie32 , 03.10.2017 22:01

Mach dir mal nicht zuuu sehr nen Kopp um die ganzen Ohm, die machen nämlich nicht den Dampf, sondern die Drahtoberfläche... je mehr vom einen um so mehr gibts vom anderen auch
Das mit dem "Subohm ist für Nebelwerfer" stammt aus Zeiten, als man vorwiegend nur Kanthaldraht benutzt hat, aber das ist schon lang nicht mehr so - ich könnt dir 2 identische Wicklungen einmal aus Kanthal und einmal aus Nickeldraht bauen und die hätten komplett unterschiedliche Widerstände, würden aber gleich dampfen.

Ich würd dir durchaus zum Selberwickeln auch zu Edelstahl raten und nicht zu Kanthal - grad wenn du den Dampf lieber kühler magst... Edelstahl funktioniert nämlich auch im TC-Modus und Kanthal nicht. Probiers mal mit deinem Subtank aus, mit 3 schnellen Klicks aufn Feuertaster kannst du die verschiedenen Modi einstellen und du bräuchtest dann "Temperature SS"... dann mit weiteren 4 schnellen Klicks das nächste Menü aufrufen, bei dem du die voreingestellte Leistung runterreglen kannst (20 - 30 Watt sollten reichen) und wenn das bestätigt ist, mit + oder - die Temperatur verändern.... wenn du damit klarkommst, kannst du dir die Draht- und somit auch die Dampftemperatur so einstellen, wie es dir gefällt.

Wenn du mehr fürs Backedampfen wickeln möchtest, nutz einfach dünnere Drähte und kleinere Wicklungsdurchmesser -egal aus welchem Draht im Endeffekt - denn das ist das einzigste "Geheimnis" da dran: dicker Draht & großer Durchmesser = mehr Drahtmasse, viel Oberfläche, viel Dampf und Lungendampfe, dünnerer Draht & kleine Durchmesser = weniger Drahtmasse & Oberfläche, weniger Dampf und Backendampfe


meine Geräte:
Kangxin Minis, Ele P70, Cuboid, Presa 75, Balrog, RX 2/3, R-Steam 80, Picos
Subtank Minis, GT2-Nachbauten, Simba, Bachelor II, Lemo 2, Metropolis, Protank 4, Flashi-Nachbau V4
ein paar "Einfachdampfen" wie Evod, Emow, Aerotank mit VW-Akkus, iCare, Rocvape Origo


LoQ hat das geliked!
 
sunnymarie32
Beiträge: 2.239
Registriert am: 08.04.2015
Geschlecht: weiblich
Ort: Sachsen Anhalt


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#16 von Simmel , 03.10.2017 22:08

Pico+Merlin. Mein täglicher Begleiter.

Ich nutze Kanthal mit 0,32 Stärke bei 2,5mm Innendurchmesser. Ergibt bei 6 Windungen ca. 1,1 und bei 7 Windungen ca. 1,3 Ohm. Das ganze mit 13 Watt und leicht engeren Drip Tip meinen MTL Favorit.

Was ich sagen will: Verdamme Kanthal nicht :)


 
Simmel
Beiträge: 48
Registriert am: 16.11.2016
Geschlecht: männlich
Ort: Emsland


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#17 von Michigan , 03.10.2017 22:14

Genau,
Vielleicht auch zur Erklärung sei erwähnt
Wenn eine Coil viel Oberfläche hat, denn muss diese auch durch den Luftzug gekühlt werden. Bei M2L ist der Luftzug immer klein, und eine fette Coil ungeeignet. Es wird ein heiẞer Dampf raus kommen.

Clapton und Co fällt da schon aus.

Einige M2L haben einen dennoch großzügigen Luftdurchlass, wo auch dickere Coils möglich sind. Ich möchte es dabei belassen.

Die Tipps hier sind alle sehr ähnlich, und ich denke, es ist klarer geworden, in welche Richtung gewickelt werden kann und auch sollte.


 
Michigan
Beiträge: 3.361
Registriert am: 29.04.2015
Geschlecht: männlich
Ort: in einem kleinen Dorf


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#18 von Romilia , 03.10.2017 23:46

ich nehme sogar noch dünneren kanthal - 0,28er. ist noch einigermaßen stabil, ermöglich aber bei 6 windungen und 2,5mm innen niedrigwattdampfen ohne vorglühen.
wie bereits gesagt, die ohmse sind eigentlich hulle dabei.
bei 12w, wie auch ich die rba betreibe, ist auch tc eher obsolet.


Romilia  
Romilia
Beiträge: 1.871
Registriert am: 16.06.2016


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#19 von Alte Eule , 04.10.2017 19:20

Hallo alle,

danke für all Eure Antworten!

Und die ersten Erfolge haben sich eingestellt.

Als erstes habe ich mal den Test ohne Spule gemacht, und der Pico zeigte kurz 'No Atomizer' an und dann 0.0 Ohm. Da ist dann glücklicherweise alles in Ordnung.

Dann war ich heute im Schnorchelladen und habe mir einen Draht gekauft (und ein kleines Aufladeteil für den Zweitakku *nie mehr Basics am Abend*). Es ist ein Edelstahldraht geworden mit 0,30 mm Durchmesser, 'Thunderhead Creations Stainless Steel Wire'. Auf der Rechnung steht SS316, im Internet stand, es sei V2A, und das wären SS304. Aber meine Güte, ist das dünn! Ich habe eine Spule mit 6 Windungen und 3 mm Durchmesser gemacht und das Ding ist nicht mal halb so breit wie die Spule mit 5 Windungen, die vorher drin war. Das ist winzig... Der alte Draht muß mindestes doppelt so dick sein.

In jedem Fall - tadaa - mit der neuen Spule vermeldete der Pico 0.73 Ohm. Sie glühte auch ohne viel Rumdrücken mit der Pinzette gut durch.

Bewattet und gedampft, und nach einigem Rauf- und Runterschalten bei 11 Watt gelandet, Airflow zu einem Drittel offen. Das Mundstück hat er von einem alten GS/2-Tank, ich mochte das breite Gummimundstück nicht, welches dabei war.

Folgende Beobachtungen:

1. Der Merlin ist ein bißchen lasch im Zug, beim Subtank kommt deutlich mehr... Druck? Nennt man das 'Flash'? Widerstand? Qualm im Mund? Keine Ahnung, aber er ist etwas schwächer auf der Brust wie der Subtank.
2. Dafür ist er sofort 'da' - schneller als der Subtank.
3. Vom Geschmack kommt mir der Merlin etwas weicher und 'runder' vor (gleiches Liquid).
4. Er qualmt nach dem Ziehen öfters mal aus der Airflow. Hat der Subtank nie gemacht.
5. Der Merlin wird unten herum warm, Subtank bleibt immer kühl.
6. Er produziert etwas weniger Dampf als der Subtank.
7. Ich brauche eine neue Lesebrille für den kleinen Fummelkram. Oder eine Uhrmacherlupe.

8. Kann es sein, daß ich in dem Merlin das Nikotin deutlicher spüre??? Eigentlich doch eher unwahrscheinlich...?

Ich muß zugeben, daß ich nicht so genau weiß, wie genau meine Liquidwerte sind. Ich mische aus einer 36er Base 65/35/10 und einer 0er Base 50/50, meistens 'frei Schnauze' so mit ca. 20% von der 36er, mal mehr, mal weniger. Ich habe mir einfach nie Gedanken darüber gemacht.

Bis jetzt ist der Merlin knochentrocken geblieben - mal sehen, ob er 'ausgehtauglich' ist. Der Subtank Mini wird an der Airflow gerne mal etwas feucht, ohne richtig zu siffen, aber wenn man mit ihm unterwegs ist, sabbert er da ein bißchen. Das habe ich ihm leider noch nicht abgewöhnen können.

Eine Frage - wie kann ich dem Merlin ein bißchen mehr Druck/Power geben bzw. ihn etwas kräftiger machen? Hätte ich die Spule doch besser mit 2.5 mm Durchmesser machen sollen? Im Online-Rechner schien das keinen großen Unterschied zu machen, da habe ich dann 3mm gewickelt.

Oder muß man so ein Teil erst einrauchen? Den Subtank habe ich ja gebraucht bekommen.

Aber wie auch immer, zunächst einmal qualmt das Teilchen. Und ganz alleine gewickelt - bin stolz auf mich! ;)

Liebe Grüße und danke für die ganzen Tips!


 
Alte Eule
Beiträge: 9
Registriert am: 03.10.2017
Geschlecht: weiblich
Ort: Köln


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#20 von Rico66 , 04.10.2017 20:02

Zitat von Alte Eule im Beitrag #19
Eine Frage - wie kann ich dem Merlin ein bißchen mehr Druck/Power geben...bzw. ihn etwas kräftiger machen..

Entweder 1 bis 2 Windungen mehr drauf, dickere Spule oder etwas dickeren Draht verwenden.
Hauptsache die Gesamtdrahtfläche wird etwa mehr.
Der dampfbare Wattbereich wird damit etwas nach oben verschoben.


Rico66  
Rico66
Beiträge: 93
Registriert am: 23.07.2017


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#21 von Romilia , 04.10.2017 20:42

der subtank hat ja ne rba, die liegt sozusagen dauerhaft im kühlbecken, daher wirds weniger warm.
ohnehin ist der sub/toptank einer der vd, die den kühlsten dampf produzieren.
hat deine rba ne reduzierung eigentlich?
wennja, könnte das auch erklären, warum du beim merlin weniger druck verspürst, denn der ist offener als eine rba mit reduzierung.


Romilia  
Romilia
Beiträge: 1.871
Registriert am: 16.06.2016


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#22 von Softius , 04.10.2017 21:33

@Alte Eule ich meine den Pico kann man auf Bypass einstellen, mach das mal und dampfe 2-3 Züge mit Deiner Wicklung so. Wahrscheinlich bekommst Du dann genau das Ergebnis, das Du Dir vorstellst.


 
Softius

Beiträge: 2.025
Registriert am: 31.05.2016
Geschlecht: weiblich
Ort: Bonn


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#23 von Alte Eule , 04.10.2017 22:25

Danke für Eure Antworten!

Zitat von Softius im Beitrag #22
@Alte Eule ich meine den Pico kann man auf Bypass einstellen, mach das mal und dampfe 2-3 Züge mit Deiner Wicklung so. Wahrscheinlich bekommst Du dann genau das Ergebnis, das Du Dir vorstellst.


Öhm... Bypass? Wie macht man das? Ich habe an dem Teilchen noch nie etwas umgestellt - außer der Wattzahl - und hätte auch Angst, etwas zu verstellen. Eine Gebrauchsanweisung habe ich auch nicht, ich habe den vor ein paar Wochen gebraucht bekommen.

(Elektronik ist nicht ganz meins, ich bekomme nicht mal einen popeligen 5-Euro-Fahrrad-Computer eingestellt...)

@Romilia - Der Merlin hat eine Reduzierschraube (Du meinst doch die Lochschraube auf dem Luftloch?), die war sogar schon eingeschraubt. Ob der Subtank eine hat, weiß ich nicht. Ich habe den auch noch nie gewickelt, sondern immer nur die Watte gewechselt. Er hat noch die Wicklung von dem Bekannten drin, und die ist genauso dick und groß wie die, die wir zuvor an dem Merlin hatte und die für mich nicht funktionierte. Unter dem Teil sieht man nicht viel. (Bei dem Bekannten fiel der Subtank in Ungnade, weil er auch mit ganz viel Watt nicht genug Dampf machte. Wenn da eine Reduzierschraube war, hat der die bestimmt rausgenommen).

Ich möchte den Subtank auch mal neu wickeln, überlege aber, ob ich dafür nicht einen 0,40 mm Draht holen soll. Der, der da jetzt drin ist, ist so viel dicker wie das 0,30-mm-Drähtchen, welches ich heute gekauft habe.

Liebe Grüße


 
Alte Eule
Beiträge: 9
Registriert am: 03.10.2017
Geschlecht: weiblich
Ort: Köln


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#24 von JackDaniels , 04.10.2017 22:37

Ich hab das gleiche Setup wie du. Ich bin auf 17 Watt hoch gegangen.
Bei 11 Watt hast Du nur eine Flächenleistung (heat flux) von 150 mW/mm². Da bleibt der Draht doch ein bisschen kühl.
In meinem Rechner springt der Heat Flux bei 14,5 Watt von blau auf grün...

Mit dem Bypass meint #Softius, dass Du mal probehalber die elektronische Leistungsregelung ausschalten sollst und direkt die Batteriespannung ausgibst. Bei Deinem Widerstand bist Du dann zufällig genau im "grünen Bereich".

Wenn Du bei 11 Watt bleiben willst, bräuchtest Du meiner Meinung nach weniger Drahtoberfläche, also entweder noch dünner oder weniger Windungen.



 
JackDaniels
Beiträge: 31
Registriert am: 28.02.2016
Geschlecht: männlich
Ort: Unterfranken


RE: Selbstwickelanfänger mit Drahtproblemen (Merlin RTA)

#25 von Alte Eule , 05.10.2017 00:20

@JackDaniels

Ich habe diesen Rechner benutzt:

http://www.steam-engine.org/coil.html?ma...0.3&id=3&ll=4.8

Demzufolge hat das Teil bei 11 Watt eine heat flux von 170 mW/mm² und das Symbol-Flämmchen ist grün. Das ist allerdings der Wert für 0.75 Ohm, und meine Wicklung hat nur 0.74 geschafft. Seltsam, heute mittag hatte sie noch 0.73... vielleicht bin ich ja dann morgen bei 0.75.

Bei 17 Watt ist das Flämmchen schon Dunkelorange/rot.

Vielleicht sind diese Rechner ja alle etwas unterschiedlich.

Liebe Grüße


 
Alte Eule
Beiträge: 9
Registriert am: 03.10.2017
Geschlecht: weiblich
Ort: Köln


   

Taifun gs2 oder GSL
Moradin 25 sifft bei Transport

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Auswahl Marktübersicht



e-Zigaretten & e-Liquids Foren-Übersicht









Legende:
* Bereiche: Area mit Händlerzugang
* gebuchte Backlinks

Administrator • Super-Moderator • Moderator • Buddy • Mitglieder • Modder • Mitglied/gesperrt für Flohmarkt • Newbie • Gesperrt/Gelöscht






Share |

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen