Neue Mitglieder stellen sich bitte hier vor, bevor sie alle Rechte erhalten. Händler stellen ihre Shops hier vor.

Aktuelle Infos

• Letzte Beiträge
• Linksammlung - US & China Shops
• Jahrhundertverbrechen - USA reguliert das Dampfen weg
• Mythos Nikotin- Prof. Dr. Mayer
• Medien Propaganda gegen das Dampfen! Warum?
• Popcornlunge - die Lüge
• Dampfer Tagebücher
• Fakten/Studien/Statistiken
• Flohmarkt (ab 18)
• Lexikon
• Dampfer Umfragen ab 2010

Mitglieder Bewertungen
• Pro & Contra Shops • Bewertungen Geräte
Liquid: • Bewertung nach Geschmacksrichtung A-Z • Bewertung nach Händlername A-Z
Aromen: • Bewertung nach Geschmacksrichtung A-Z • Bewertung nach Händlername A-Z

• Marktübersicht On/Offline Shops
• Fakten-Studien-Statistiken
• Dampfer-Jobs
• Info: Adressen der Treffen für Gäste

Dampfertreffen und Stammtische (forenübergreifend): Bitte Termine für 2017 im Kalender eintragen!!

X

Zu niedrige Ohm-Zahl?

#1 von Ohulor , 10.10.2017 13:32

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage und bin leider bisher noch auf keine Lösung gekommen.

Ich wollte, nachdem ich bereits 16 Jahre rauche und zwischendurch auch Dampfer war (leider waren die damaligen E-Zigaretten eher schlechterer Qualität, so dass ich es gelassen habe) nun wieder auf das Dampfen umsteigen. Nun habe ich jedoch das Problem, dass ich davon einen schlimmen Hustenreiz bekomme. Inzwischen konnte ich auch rausfinden, dass dies wohl an einer zu niedrigen Ohm-Zahl des Verdampfers liegt?!

Ich besitze aktuell die Kamry K1000 Plus E-Pfeife. Diese kam standardmäßig mit 0,5 Ohm Verdampfer und hiervon musste ich husten wie Hulle. Nachdem ich ein wenig im Internet gesurft habe, habe ich für dieses Modell dann 0,8 Ohm Verdampfer gefunden aber leider muss ich auch hiervon noch husten. Zwar nicht mehr so schlimm, aber dennoch. Nun ist es so, dass es anscheinend zu diesem Modell keine weiteren Verdampfer in anderer Ohm-Zahl gibt? Und nun bin ich ein wenig verzweifelt.

Meine Frau besitzt so eine Mini-E-Zigarette, also wirklich mini. Diese hat 1,0 Ohm und das funktioniert bei mir viel besser.

Jetzt meine Frage:
Weiß jemand ob ich für meine E-Pfeife doch einen Verdampfer mit höherer Ohm Zahl bekomme (evtl. finde ich nur keine)?
Ist es wirklich so, dass man mit niedrigerer Ohm-Zahl weniger Husten muss?
Was hat es mit den E-Zigarretten auf sich, wo man noch die Watt-Zahl verändern kann? Das habe ich bis heute nicht wirklich verstanden.

Gibt es generell empfehlungen zu E-Zigaretten für "Anfänger"? Ich habe Angst, dass ich mir jetzt noch eine weitere unnötige e-Zigarette bestelle, von der ich dann nur wieder Husten muss...

Vielen Dank schonmal für euren Rat :-)



Ohulor  
Ohulor
Beiträge: 6
Registriert am: 10.10.2017


RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#2 von Gliese777Ac , 10.10.2017 13:59

So pauschal kann man das nicht sagen, dass je weniger Ohm der Verdampferkopf hat, desto mehr Hustenreiz entsteht.
Grundsätzlich (aber auch mit Ausnahmen) kann man sagen, je mehr Ohm, desto weniger Dampf und der Dampf ist zwar fast unschädlich, aber hat ein Potenzial zu reizen.
Wenn man mehr Dampf inhaliert, sollte man unbedingt die Nikotinmenge im Liquid reduzieren, da das Nikotin das stärkste Reizpotential hat. Wenn Du also mit der Pfeife husten musst und mit dem gleichen Liquid in der Mini-Dampfe Deiner Frau nicht, dann solltest Du mal ein Liquid mit weniger Nikotin in der Pfeife probieren.


Nun sieh Dir an, was Du mich hast anrichten lassen.


 
Gliese777Ac
Beiträge: 8.604
Registriert am: 08.10.2016
Geschlecht: männlich
Ort: Hamburg


RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#3 von smoked , 10.10.2017 14:01

Hallo und Willkommen imForum!
Beim Gehuste gibt es nicht nur eine Einzige Ursache, so einfach ist das nicht. Ich zähle einfach mal ein paar auf
-gerade beim Umstieg kann es am Anfang zu Husten kommen da noch keine Gewöhnung an den Dampf da ist (als Du angefangen hast zu Rauchen war das mit dem Rauch dasselbe)
-Nikotinanteil kann zum Husten beitragen, evtl ist der für Dein spezielles Setup für Dich zu hoch gewählt
-Zusammensetzung des Liquids, vor allem der PG Anteil, kann zu mehr oder weniger Hustenreiz führen
-manche Leute vertragen manche Aromen schlecht und auch das kann zu Reizung führen
-wenn die Wicklung zu heiss wird schmeckt es kokelig und verursacht auch Husten (merkt man aber egtl sofort das da was nicht stimmen kann vom Geschmack her)

Einen direkten Zusammenhang zwischen Widerstand des VD und Husten gibt es mW nicht. Nun ein kurzer Exkurs zur Watt-Zahl.
Die Wattzahl zeigt die Leistung an, mit der Dein Akkuträger die Wicklung befeuert. In der Regel kann man Wicklungen mit niedrigerem Widerstand mit höherer Leistung befeuern als welche mit höherem Widerstand.
Bei gleichem Widerstand bedeutet mehr Leistung das die Wicklung schneller warm wird und eine höhere Temperatur erreicht. Bei zu hoher Leistung ist der Dampf heiss und es kann anfangen zu kokeln (schmorende Watte in der Wicklung).
Über die Leistung kann man also sein Dampferlebnis anpassen.

Bzgl Deines Problems wäre gut für uns zu wissen
-welches Liquid (PG/VG Verhältnis)
-wieviel Nikotin
-welches Aroma
-seit wann keine Zigarette oder nutzt Du die noch


 
smoked
Beiträge: 1.269
Registriert am: 01.10.2013
Geschlecht: männlich

zuletzt bearbeitet 10.10.2017 | Top

RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#4 von Ohulor , 10.10.2017 14:14

Vielen Dank für die Antworten. Zu meiner Aktuellen Situation:

- Liquid: 80% PG so wie ich das grade sehe. Aber ich hab das selbe Liquid bei meiner Frau in der Mini-E-Zigarette drin, da hab ich keine Probleme
- Nikotin habe ich "nur" jeweils die 6mg genommen
- Aroma habe ich jetzt schon unterschiedlichste ausprobiert. Sowohl fruchtige als auch tabaklastige
- Zigaretten nutze ich aktuell noch, da ich von der Pfeife zuviel Husten muss und die von meiner Frau qualitätsmäßig eher schrottig sind



Ohulor  
Ohulor
Beiträge: 6
Registriert am: 10.10.2017


RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#5 von Gliese777Ac , 10.10.2017 14:48

Die Zugtechnik spielt auch eine wichtige Rolle. Die Kamry K1000 sieht mir eher nach einer DtL-Dampfe aus.
Dampfst Du lieber DtL (direkt in die Lunge inhalieren) oder lieber MtL (wie bei der Zigarette, erst den Dampf in der Mundhöhle sammeln und dann in die Lunge inhalieren)?
Ich dampfe meine DtL-Dampfen mit 3mg Nikotin und meine MtL-Dampfen mit 9mg Nikotin.
Man kann zwar bei einer DtL-Dampfe die Airflow auf ganz klein stellen und versuchen sie MtL zu dampfen, aber das Ergebnis wird nie so richtig befriedigend sein. Leider kann man bei der Kamry auch nicht die Leistung verändern, so dass Du damit auch nicht rumtesten kannst.


Nun sieh Dir an, was Du mich hast anrichten lassen.


 
Gliese777Ac
Beiträge: 8.604
Registriert am: 08.10.2016
Geschlecht: männlich
Ort: Hamburg


RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#6 von smoked , 10.10.2017 14:53

Zitat
Liquid: 80% PG


PG ist der kratzigere Inhaltsstoff, Du hast da ein typisches Mund-zu-Lunge oder "Backenhörnchen" Liquid drin. Teste mal ein 50/50 oder sogar etwas mehr VG Anteil falls möglich.


 
smoked
Beiträge: 1.269
Registriert am: 01.10.2013
Geschlecht: männlich


RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#7 von Ohulor , 10.10.2017 15:04

Also wie ich gerade von einem Shop erfahren konnte, kann man auf diese E-Pfeife auch gut den Aspire Nautilus Mini Verdampfer setzen, den man dann bspw. mit 1,6 Ohm Coils verwenden kann. Wäre das sinnvoll für mich, da ich wenn dann MTL rauchen möchte?



Ohulor  
Ohulor
Beiträge: 6
Registriert am: 10.10.2017


RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#8 von TKK-Dampfer , 10.10.2017 15:05

Zitat von Ohulor im Beitrag #4

- Liquid: 80% PG so wie ich das grade sehe. Aber ich hab das selbe Liquid bei meiner Frau in der Mini-E-Zigarette drin, da hab ich keine Probleme
- Nikotin habe ich "nur" jeweils die 6mg genommen



Also ein Liquid mit 80% PG hab ich noch nicht gesehen. 80% VG ja!
Die Mini deiner Frau hat deutlich weniger Leistung deshalb wirst du kaum / gar nicht husten müssen.
Leute welche starke Hustenreize haben empfehle ich immer, Nautilus (Mini) mit den 1,6 / 1,8 Ohm Köpfen und einen regelbaren Akkuträger.
Weil da kann man je nach Coil bis auf 6W (8W) runter regeln kann, und das Thema Husten ist vorbei.
Wie andere schon geschrieben haben, es ist eine Gewöhnungssache. Der Husten gibt sich sehr schnell.
6mg Nikotin ist dann aber für kleinere Geräte ziemlich wenig (schwach) Naja wenn du Superleichte geraucht hast könnte es vielleicht reichen.
Also auf Mini's und Nautilus würde ich nicht unter 16er gehen. Eher 20er für einen WEST Raucher (30St/Tag).

Deine Wahl war nicht besonders glücklich. Eine e-Pfeife wenn ich das recht in Erinnerung habe.


TKK


TKK-Dampfer  
TKK-Dampfer
Beiträge: 1.666
Registriert am: 09.11.2015
Geschlecht: männlich
Beschreibung: unmäglichs Unikat


RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#9 von Ohulor , 10.10.2017 15:09

Also so stands in der Beschreibung des Liquids, dass es 80% PG sind:

80% Propylenglykol, 10% Bidestilliertes Wasser, 10% Pflanzliches Glyzerin

Genau, der nautilus Mini wurde mir eben auch von nem Shop empfohlen, mit dem Hinweis, dass der auf die Kamry K1000+ draufpasst. Oder soll ich dann doch lieber nen regelbaren Akkuträger verwenden? Und wenn ja, welcher ist da zu empfehlen?

Bisher rauche ich immer im Bereich Marlboro Medium.



Ohulor  
Ohulor
Beiträge: 6
Registriert am: 10.10.2017


RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#10 von Volker Hett , 10.10.2017 15:23

Der Nautilus Mini auf der K1000+ klingt gar nicht so dumm! Mit dem 80/10/10 Liquid dampfst du wohl eher ohne sichtbaren Dampf, was auch seine Vorteile haben kann. Aber ein 50/50 solltest du auch mal probieren.
Bei mir sind regelbare Akkuträger eigentlich verschwendet, ich stell die nach meinem Geschmack ein und dann wundere ich mich, dass ich schon wieder bei rund 3,7 Volt gelandet bin :) Temperatursteuerung habe ich mehrfach versucht, aber es ist mir zu viel Fummelei für zu wenig Ergebnis. Bei anderen sieht das dann wieder ganz anders aus, die wollen ihren Tank dann mit 1 Ohm bei 30 Watt oder bei 10 Watt dampfen, da braucht man dann die Regelung, oder sie wollen eine bestimmte Temperatur beibehalten weil für ihren Geschmack eben 210°C genau richtig sind.
Aber damit würde ich nicht unbedingt sofort anfangen wollen. Lieber erst mal Liquids testen mit immer demselben Setup.
Wenn du dein passendes Liquid gefunden hast, kannst du viel besser die vielen anderen Einstellmöglichkeiten probieren weil du genau weißt, wie es schmecken soll.


Ich war's nicht!


 
Volker Hett
Super-Moderator
Beiträge: 2.710
Registriert am: 09.03.2015
Homepage: Link
Geschlecht: männlich
Ort: Bremen


RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#11 von TKK-Dampfer , 10.10.2017 15:24

Zitat von Ohulor im Beitrag #9

80% Propylenglykol, 10% Bide­s‍tilliertes Wasser, 10% Pflanzliches Glyzerin



Hm kann sein ich habs nur noch gesehen.
Aber so viel PG kratzt nur heftig ich würde da auf Standard 55 PG, 35 VG, 10 H gehen. Oder 50/50 PG/VG.

Zitat von Ohulor im Beitrag #9

Bisher rauche ich immer im Bereich Marlboro Medium



Hm dann könntest du mit 14er auskommen beim Nautilus (Mini).

Das musst du ausprobieren, ob der höhere Widerstand ausreicht die Leistung soweit zu drücken, das du nicht mehr husten musst.
Wenn doch kannst du nur mit geregeltem Akku weiter runter gehen.
Welchen du nimmst ist Geschmacksache. Zum Mini würde ich dir entweder den eLeaf iStick Mini 20W oder iStick Nano empfehlen, weil die richtig klein sind und die ganze Kombi deshalb schön
klein und unauffällig bleibt.


TKK


TKK-Dampfer  
TKK-Dampfer
Beiträge: 1.666
Registriert am: 09.11.2015
Geschlecht: männlich
Beschreibung: unmäglichs Unikat


RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#12 von Volker Hett , 10.10.2017 15:30

Ich glaube nicht, dass man von der Zigarettensorte auf die benötigte Nikotinmenge schließen kann. Als ich damals von ca. 1 Tüte Pueblo alle zwei Tage zur eGrip mit 1,5 Ohm und 11 Watt kam, hab ich von 12er fürchterliche Kopfschmerzen bekommen. Da bin ich ganz schnell auf 9er runter gegangen! 18er hatte ich auch, das war mit in dem pieseligen JustFog Tank mit 2,2 Ohm auf einem Ego Twist Akku schon zu viel.


Ich war's nicht!


Gliese777Ac und Dampfnudel16 haben das geliked!
 
Volker Hett
Super-Moderator
Beiträge: 2.710
Registriert am: 09.03.2015
Homepage: Link
Geschlecht: männlich
Ort: Bremen


RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#13 von Ohulor , 10.10.2017 15:35

Dann sollte ich mir wohl erstmal den Nautilus mini bestellen und schauen wie es sich mit dem Kamry verhält. Falls es doch nichts gutes ist, kann ich mir ja dann immer noch nen geregelten Akku holen.



Gliese777Ac hat das geliked!
Ohulor  
Ohulor
Beiträge: 6
Registriert am: 10.10.2017


RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#14 von TKK-Dampfer , 10.10.2017 16:13

Zitat von Volker Hett im Beitrag #12
Ich glaube nicht, daß man von der Zigarettensorte auf die benötigte Nikotinmenge schließen kann.


Bei mir hats geklappt. Ich habe da eine Seite gegoogelt gehabt im Info zu kriegen.
Die hatten auch eine Empfehlungstabelle Anz. Zig. / Tag und Stärke = Nik Gehalt.

Aber es gibt da durchaus unterschiedliche Angaben zu finden.
Also auf den Zazo Air haben bei mir die 18er gerade gut gereicht.


TKK


TKK-Dampfer  
TKK-Dampfer
Beiträge: 1.666
Registriert am: 09.11.2015
Geschlecht: männlich
Beschreibung: unmäglichs Unikat


RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#15 von Gliese777Ac , 10.10.2017 21:54

Ich habe mit der Aspire K1 angefangen und die hat mir vom ersten Tag zu wenig Dampf gemacht. Trotzdem fand ich schon 12er Liquid zu kratzig. Bis heute ist 9er das stärkste was ich dampfe, obwohl ich Camel geraucht habe.

Inzwischen habe ich zwar auch MtL-Dampfen am Start die wirklich viel mehr Dampf machen als der K1, z.B. Kayfun V3 mini, K6 oder Berserker, aber die sind nicht so weit vom Nautilus (der wird ab und an auch noch von mir gedampft) entfernt und wenn ich dann lese:

Zitat von TKK-Dampfer im Beitrag #8

Also auf Mini's und Nautilus würde ich nicht unter 16er gehen. Eher 20er für einen WEST Raucher (30St/Tag).



dann fürchte ich doch, dass völlig falsche Erwartungen gesetzt werden. Bei uns in der Firma haben sich 3 Kollegen die Kombi Nautilus/iStick 40 zugelegt und einer dampft mit 9er und zwei mit 6er und das waren Marlboro/Camel-Raucher.
Ich denke, die Idee sich einen Nautilus mini zu holen ist schon mal gut und dann würde ich als erstes das 6er ausprobieren, dass schon gekauft ist. Je nach Ergebnis kann man dann immer noch die Nikotinstärke nach oben oder unten anpassen.


Nun sieh Dir an, was Du mich hast anrichten lassen.


 
Gliese777Ac
Beiträge: 8.604
Registriert am: 08.10.2016
Geschlecht: männlich
Ort: Hamburg

zuletzt bearbeitet 10.10.2017 | Top

RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#16 von TKK-Dampfer , 10.10.2017 22:31

Zitat von Gliese777Ac im Beitrag #15
Je nach Ergebnis kann man dann immer noch die Nikotinstärke nach oben oder unten anpassen.


Hm ich habe ein paar Kollegen die haben auch nicht auf das gehört und mit 6er auf Nauti, EVOD usw. gedampft.
Alle haben die Dampfe bald wieder abgelegt.
Einer hat 18er heute noch in Gebrauch und der dampft auch immer noch mit EVOD.
Nun kann man ja strategisch ran gehen an das Thema. Man kaufe sich 18er und 0er vom selben Geschmack.
Dann kann man sich alles möglich einfach zusammen mixen und raus finden was geht und was braucht man wirklich.

Mir ist 9er im Nauti deutlich zu schlapp, 18er geht gut aber kratzt etwas heftig drum nehm ich gerne 15er Pi mal Daumen aus 18er und 9er gemixt.
Während im Melo 2 das 18er gar nicht kratzt. Dafür hab ich aber immer noch keine Erklärung.
Ich habe nur den Verdacht, das immer noch ganz viele lieber weit runter gehen mit dem Nikotin, weil das ja angeblich so schädlich ist.
Das scheint irgendwie in die Köpfe eingemeißelt zu sein.


TKK


TKK-Dampfer  
TKK-Dampfer
Beiträge: 1.666
Registriert am: 09.11.2015
Geschlecht: männlich
Beschreibung: unmäglichs Unikat


RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#17 von Gliese777Ac , 10.10.2017 22:52

Zitat von TKK-Dampfer im Beitrag #8

Also auf Mini's und Nautilus würde ich nicht unter 16er gehen. Eher 20er für einen WEST Raucher (30St/Tag).



Zitat von TKK-Dampfer im Beitrag #16

Mir ist 9er im Nauti deutlich zu schlapp, 18er geht gut aber kratzt etwas heftig drum nehm ich gerne 15er Pi mal Daumen aus 18er und 9er gemixt.



Erwischt.

Spass beiseite, ich stimme Dir zu, dass es immer wieder Leute gibt, die aufs Dampfen umsteigen und das erste was danach passieren muss, ist, das Niktoin möglichst schnell zu reduzieren. Das macht in der Tat keinen Sinn. Wer vom Rauchen aufs Dampfen umgestiegen ist, hat viel für seine Gesundheit getan. Ob Nikotin im Liquid ist oder nicht. Das Nikotin ist ja nicht das Problem, also das sollte Dich Ohulor nicht beeinflussen bei der Wahl der Niktoinstärke.
Aber der Ausgangspunkt war ja, dass Ohulor husten muss.

Zitat von TKK-Dampfer im Beitrag #16

Nun kann man ja strategisch ran gehen an das Thema. Man kaufe sich 18er und 0er vom selben Geschmack.
Dann kann man sich alles möglich einfach zusammen mixen und raus finden was geht und was braucht man wirklich.



Das ist in der Tat ein sehr guter Tip.


Nun sieh Dir an, was Du mich hast anrichten lassen.


 
Gliese777Ac
Beiträge: 8.604
Registriert am: 08.10.2016
Geschlecht: männlich
Ort: Hamburg

zuletzt bearbeitet 10.10.2017 | Top

RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#18 von Volker Hett , 10.10.2017 23:51

30 bis 40 Selbstgedrehte ohne Filter am Tag, da hätte ich wohl mit 36er anfangen müssen :) Der JustFog baut auf das Vivi Nova Prinzip auf, 0,15mm Kanthal 5 mal um zwei Silikatschnüre gewickelt, da kommt nicht viel Dampf raus und von 18er hatte ich alle Anzeichen einer Nikotinvergiftung.


Ich war's nicht!


 
Volker Hett
Super-Moderator
Beiträge: 2.710
Registriert am: 09.03.2015
Homepage: Link
Geschlecht: männlich
Ort: Bremen


RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#19 von TKK-Dampfer , 11.10.2017 08:59

Zitat von Volker Hett im Beitrag #18
30 bis 40 Selbstgedrehte ohne Filter am Tag, da hätte ich wohl mit 36er anfangen müssen :) Der JustFog baut auf das Vivi Nova Prinzip auf, 0,15mm Kanthal 5 mal um zwei Silikatschnüre gewickelt, da kommt nicht viel Dampf raus und von 18er hatte ich alle Anzeichen einer Nikotinvergiftung.



Nö. Nur ein Beispiel live mit meiner Frau.
Die Dampft heute noch AIO, i-Care, Plato, Aster Total.

Die hatte auch eine Phase wo sie dachte sie tut sich etwas gutes wenn sie das Nikotin weit runter fährt. Ich musste extra 0er bereitstellen damit sie unser 9er noch weiter runter mischen kann.
Hat sie auch gemacht. Nur dann war sie ratz fatz wieder dabei sich Zigaretten zu kaufen. Nach einiger Zeit schwenkte sie um und dampfte wieder 9er und siehe da weniger Zigaretten.
Wenn sie dann viel Schmacht hat haut sie 18er rein (auch in die AIO) aber Nikotinvergiftung kann es nicht geben. i-Care und Aster Total gehen unter 18er gar nicht.

Weil man merkt doch wenn man voll ist und hört einfach auf. Wenn nicht kann man Kopfschmerzen kriegen oder leichte Übelkeit. Aber Vergiftung ne das schaffst du nicht.

Der JustFog Q16 hm, da hab ich gestern erst ein Video von Dampfdidas gesehen. So wenig kommt da gar nicht raus aus dem kleinen Ding. Und da gibts aber keine Silikatschnüre die haben richtige Baumwolle drin.
Mal sehen wen den der Zazo wieder hat werd ich mir das mal zulegen. Ich mag solche kleinen unscheinbaren Dinger wo auch dann noch gut Dampf raus kommt.

Aber wenn du meinst du brauchst kein Nikotin oder nur ganz wenig. Dann ist das dein Ding und das will ich dir auch gar nicht nehmen.


TKK


TKK-Dampfer  
TKK-Dampfer
Beiträge: 1.666
Registriert am: 09.11.2015
Geschlecht: männlich
Beschreibung: unmäglichs Unikat


RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#20 von Dampfphönix , 11.10.2017 09:15

Die richtige Nikotinmenge lässt sich ermitteln in dem man ordentlich viel rein macht. Dann dampft man so wie man immer dampft und schaut.
Sollte man keine Phänomene wie Schwindel, Schwitzen, Kopfschmerzen, Flau im Magen und in ganzen Körper) spüren ist es entweder genau richtig oder noch zu wenig.
Das findet man raus in dem man noch mehr rein macht. Nur weil man die ersten 2 Tage mit dem Nikotin klar kommt heisst das nicht dass es reicht. Erstmal eine leichte Überdosis,
dann kennt man die Grenze und dann kann man 1-3mg runter dosieren. Dann liegt man knapp drunter und dann passt es sicher weils dann nicht zu wenig sein kann.
Oder es mit wenig Nikoti versuchen aber stärkeres Nikotin da haben falls die Schmacht kommt und komische Gedanken von Tankstellen und Tabakläden.
Viele die es nicht schaffen denken dann wohl das Dampfen selber wäre nix für sie, weil...das sagt doch eindeutig die Schmacht, die wäre ja nicht da wenn Dampfen was taugen würde.
Die einen haben dann entweder die individuell falsche Dampfe oder zu wenig Nikotin drin und die anderen beides. Das scheint häufig zu sein weil die Sucht Realität vor gaukelt die gar keine ist bzw anders sein könnte.
Dickköpfe haben es schwerer, oder wer nicht hören will den bestraft das Leben.


 
Dampfphönix
Beiträge: 5.918
Registriert am: 10.03.2014
Geschlecht: männlich
Ort: Saarbrücken

zuletzt bearbeitet 11.10.2017 | Top

RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#21 von Volker Hett , 11.10.2017 10:06

Zitat von TKK-Dampfer im Beitrag #19

Wenn sie dann viel Schmacht hat haut sie 18er rein (auch in die AIO) aber Nikotinvergiftung kann es nicht geben. i-Care und Aster Total gehen unter 18er gar nicht.

Weil man merkt doch wenn man voll ist und hört einfach auf. Wenn nicht kann man Kopfschmerzen kriegen oder leichte Übelkeit. Aber Vergiftung ne das schaffst du nicht.



Ach so, ja, klar :)

Eine Vergiftung ist nicht erst dann eine wenn man dran stirbt. Der Schwindel und die Übelkeit sind Symptome einer Vergiftung. Auch bei Alkohol

Wenn ich einen Kater habe, so alle drei, vier Jahre werde ich übermütig, rede ich allerdings auch nicht von einer Alkoholvergiftung.


Ich war's nicht!


 
Volker Hett
Super-Moderator
Beiträge: 2.710
Registriert am: 09.03.2015
Homepage: Link
Geschlecht: männlich
Ort: Bremen


RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#22 von Michigan , 11.10.2017 10:06

Kratzen hat viele Ursachen, das wurde hier auch schon deutlich beschrieben.
Auch meine verschiedenen Verdampfer haben recht unterschiedliche Eigenschaften, das Kratzen zu minimieren oder zu verstärken.
Tendenziell würde ich auch sagen, dass höhere Widerstände der Coil weniger kratzen verursacht. Aber das hat weniger mit dem Widerstand selbst zu tun, sondern dem Aufbau der Coil geschuldet. Höhere Widerstände sind auch mit weniger Drahtoberfläche einhergehend. Weniger Dampf bei gleicher Erwärmung des Drahtes daraus resultiert.

Auch der Aufbau des Verdampfers, Luftführung spielen eine Rolle im Verhalten. Daher ziehe ich Selbstwickler vor. Da bleibt mir die Möglichkeit das selber zu beeinflussen, den Draht, die Wicklung usw.

Bei fetten Wolken-Werfern mit 20ml Tagesverbrauch ist auch klar, dass ich da deutlich weniger Nikotin im Liquid haben sollte.
Habe auch mit evod & Co. angefangen, da war 18mg kein Problem. Aber mit einem späteren Kayfun 3.1 was das nicht mehr erträglich.

Der mir zur Verfügung stehende Messstab ist der eigene Körper. Und da auf die eigenen Signale achten der beste Ratgeber. Wenn ein hohes Verlangen nach Zigaretten vorhanden ist, dann kann das mit mehr Konsum - mehr Nikotin versucht werden, aber die Grenze ist halt auch gegeben. Es sollte nicht zu körperlichen Erscheinungen kommen, wie Kopfschmerzen.

Von einer Vergiftung würde ich an dieser Stelle noch nicht sprechen, eher auf eine Über-Reaktion des Körpers. Bis dahin wirkt es noch nicht als Gift. Bei einer Magenverstimmung spreche ich auch noch nicht von einer Vergiftung.

Es wirkt nicht als Gift, dazu sind viel höhere Portionen notwendig, die mit dampfen gar nicht zu erreichen sind. Eine Reaktion oder gar Überreaktion ist jedoch möglich, wie auch eine Unverträglichkeit möglich ist.

Ich würde auch die Basis vom Liquid verändern, etwas in Richtung 45/45/10 PG/VG/Wasser probieren. (50/50 Mischung, wo ca 10% Wasser hinzugefügt wird) Mit einem Nuller ein 18er (20er) runtermischen, bis es denn passt. Was denn für dich das Richtige ist, dass kannst nur du selber für dich klären.

Ich habe sehr früh auf Selbstwickler gesetzt, wo mir alle Freiheiten im Rahmen der technischen Möglichkeiten gegeben waren. Soo konnte ich die für mich ideale Coil wickeln.
Heute gibt es die Coils ja schon in den unterschiedlichsten Ausführungen zu kaufen. Aber davon rate ich einem Einsteiger eher ab. Ich finde da nicht die Coil, die ich vorzugsweise verwende.

Auch habe ich bei mir festgestellt, dass die gesundheitliche Form eine bedeutende Rolle spielt. Es gab Phasen, wo mich Dampf sehr gereizt hat, und in anderen Phasen war nichts. Es gibt Phasen, wo die ersten Züge sehr Kratzen, und danach ist es wieder OK. Da hilft mir nur eines, langsam, nicht zu viel auf einmal.


 
Michigan
Beiträge: 3.205
Registriert am: 29.04.2015
Geschlecht: männlich
Ort: in einem kleinen Dorf


RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#23 von Michigan , 11.10.2017 10:25

Verweise auch auf diesen Tread, wo die Frage "ist Nikotin ein Gift" genauer beantwortet wird
09.01.16 - Prof. Dr. Bernd Mayer - Ist Nikotin ein Gift?

Nach meiner Meinung sollte da genauer differenziert werden, und eine Reaktion oder gar Über-Reaktion nicht automatisch als Vergiftung interpretiert werden.

oder anders herum
So wäre ich von Kokos vergiftet, da muss ich mich bei schon kleinen Mengen immer von übergeben.


 
Michigan
Beiträge: 3.205
Registriert am: 29.04.2015
Geschlecht: männlich
Ort: in einem kleinen Dorf

zuletzt bearbeitet 11.10.2017 | Top

RE: Zu niedrige Ohm-Zahl?

#24 von Volker Hett , 11.10.2017 17:04

Rein medizinisch ist eine Vergiftung etwas was unangenehme Reaktionen hervorruft. Zum Beispiel das seltsame Gefühl im Kopf nach dem 10. Doppelkorn :)


Ich war's nicht!


 
Volker Hett
Super-Moderator
Beiträge: 2.710
Registriert am: 09.03.2015
Homepage: Link
Geschlecht: männlich
Ort: Bremen


   

Eleaf iStick Pico mit Melo3. Welche Einstellungen?
Smok Tfv8 Baby X




Auswahl Marktübersicht



e-Zigaretten & e-Liquids Foren-Übersicht









Legende:
* Bereiche: Area mit Händlerzugang
* gebuchte Backlinks

Administrator • Super-Moderator • Moderator • Buddy • Mitglieder • Modder • Mitglied/gesperrt für Flohmarkt • Newbie • Gesperrt/Gelöscht






Share |

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen