Neue Mitglieder stellen sich bitte hier vor, bevor sie alle Rechte erhalten. Händler stellen ihre Shops hier vor.

Aktuelle Infos

• Letzte Beiträge
• Linksammlung - US & China Shops
• Jahrhundertverbrechen - USA reguliert das Dampfen weg
• Mythos Nikotin- Prof. Dr. Mayer
• Medien Propaganda gegen das Dampfen! Warum?
• Popcornlunge - die Lüge
• Dampfer Tagebücher
• Fakten/Studien/Statistiken
• Flohmarkt (ab 18)
• Lexikon
• Dampfer Umfragen ab 2010

Mitglieder Bewertungen
• Pro & Contra Shops • Bewertungen Geräte
Liquid: • Bewertung nach Geschmacksrichtung A-Z • Bewertung nach Händlername A-Z
Aromen: • Bewertung nach Geschmacksrichtung A-Z • Bewertung nach Händlername A-Z

• Marktübersicht On/Offline Shops
• Fakten-Studien-Statistiken
• Dampfer-Jobs
• Info: Adressen der Treffen für Gäste

Dampfertreffen und Stammtische (forenübergreifend): Bitte Termine für 2017 im Kalender eintragen!!

X

RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#151 von pat82 , 01.11.2013 22:06

Fogger heute bekommen und zwei Wickelversuche gemacht...ich probiers morgen nochmal Kann mal jemand ein Bild von seiner fertigen Wicklung mit der Topcap drauf posten? Ich hab das Gefühl das eine der beiden Liquidzufuhrlöcher zu klein gebohrt ist. Wenigstens mein neuer ProTank 2 macht mich gerade glücklich.


Chasing the Perfect Vape since:
September 2011

Aktuelle Hardware:
Egrip II VT, VG Mini v2, Steamcrave Squonk Mod, Kayfun v5


 
pat82
Beiträge: 1.301
Registriert am: 27.09.2011
Geschlecht: männlich
Ort: Berlin


RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#152 von Steamwood , 01.11.2013 22:32

Faser ohne Wicklung in die löcher legen und durchziehen...
Fällt sie durch ist zu wenig,
Klemmt sie ist zu viel,
Gleitet sie leicht "saugend" durch passts

Meine habe ich erweitert, konnte im originalzustand einen 1.8 mm Bohrer in den löchern durch zudrehen der Kammer festklemmen


Steamwood  
Steamwood
Beiträge: 117
Registriert am: 13.02.2013
Geschlecht: männlich
Ort: Sprockhövel-Haßlinghausen


RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#153 von pat82 , 02.11.2013 15:34

Hab es mir jetzt nochmal genau angeschaut. Eines der Löcher zur Liquidzufuhr ist viel zu klein. Werd ihn jetzt umtauschen lassen, da ich leider auch keinen Dremel etc. im Haus habe. Das Loch ist übrigens in der Tiefe zu klein, nicht in der Breite.


Chasing the Perfect Vape since:
September 2011

Aktuelle Hardware:
Egrip II VT, VG Mini v2, Steamcrave Squonk Mod, Kayfun v5


 
pat82
Beiträge: 1.301
Registriert am: 27.09.2011
Geschlecht: männlich
Ort: Berlin


RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#154 von Actros3413 , 11.11.2013 22:37

FoggBohrungen wahrscheinlich größte Schrotttteil was auf dem Markt ist

Habe einen von einem netten dampfkollegen hier gekauft
Heute kam der fogger an

Erster eindruck
Klasse verarbeitet Gewinde laufen super leicht ac leider zu leicht
Habe mir dann das teil mal genauer angeguckt
Der plus Pol im vdraum war nicht isoliert
Wenn ich den fogger auf nen at schraube wandert der plus Pol im vdraum Richtung Gehäuse
Ergebnis = kurzschluss

Also erstmal Schrumpfschlauch reingebastelt
Jetzt ging es

Nun wicklung drauf
Da 2x2mm sili zu viel war und 1x zu wenig
Habe ich 1x 2mm eko genommen da diese dicker ist als sili
Das ganze mit 0,2mm nic auf 1,6ohm gewickelt
Alles war perfekt
Zusammen gebaut und liquid rein
Doch so wie es reinging ging es auch oben am tank wieder raus
Egal
war ja fast voll
Liquid weggewischt und angedampft
Wow
Dampft bombe Flash ok aber mein Waldmeister war eher ein Waldpilz der faul war
Bohr und schneidöl geschmack
Alles wieder auseinander und erstmal mit spülmittel ausgekocht und im Ultraschall mit Wodka ca. 10x durchlaufen lassen
Trocken gemacht wieder die gleiche wicklung drauf befüllt wo wieder die Hälfte oben am tank rauslief
Gedampft und Geschmack gehabt für ca. 4 züge
Dann fing er an abzusaufen
Ok
Wieder alles von vorne aber diesmal mit Ohrring auf der Base (einer von den kleinen weißen)
Wieder rum geschmiert beim befüllen
Jau jetzt rennt er dachte ich
Neeee tut er nicht denn jetzt fing er an zu kokeln
Also nochmal das ganze
Da ich jetzt aber die Nase vom kleckern voll hatte dachte ich mir ich mache mal einen neuen Ohrring in den deckel
(einer von den schwarzen die dabei waren)
Deckel mit leichtem drehen wieder drauf und zack Glas kaputt
Einmal komplett von oben nach unten gerissen

Also mein fazit
Der fogger ist sehr schlecht zu wickeln
Die Pluspol Verbindung von 510er zum inneren Pol ist Grotten schlecht gemacht vor allem innen nicht isoliert
Die ac ist zu leichtgängig
Die Bohrungen für die gf sind zu klein
Das Glas ist nicht stabil
Die Ohrringe sind aus weichsilikon

Pluspunkt
Das Teil füllt Einen ganzen abend mit Basteln und experimentieren
Was allerdings zu keinem Erfolg führt

Also für mich ist der fogger v2 eines der schlechtesten swvd die ich kenne

Fals mich jemand fragt
Kauft euch das teil nicht

Schade
Den optisch macht er was her


vamo chrom mit fev , ggts mit ufs inc nick v2 ,atmos titan mit bt-v 1 ess , zmax mit the line v2 , kts mit trap tank inc killer 705 , lava tube chrom mit cyclone , pv v2 mit gg odysseus v2
v-mod v2 , div ego kleinteile , ego-twist mit actromizer , vv box es mit sw tröpfler , evic mit hc tank sw



? WARUM SCHREIBT DENN NIEMAND MAL WAS REIN ?


u5999_Actros.html#user_guestbook_new


 
Actros3413
Beiträge: 2.222
Registriert am: 15.10.2011
Geschlecht: männlich
Ort: raum hannover


RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#155 von Teki72 , 11.11.2013 22:46

Zitat von Actros3413 im Beitrag #154

Also für mich ist der fogger v2 eines der schlechtesten swvd die ich kenne

Fals mich jemand fragt
Kauft euch das teil nicht

Schade
Den optisch macht er was her



Ausgepackt, ausgewaschen, gewickelt (von jeden Anfänger problemlos möglich) super Geschmack, super Flash, null blubbern -> ein super Verdampfer fürs Geld -> unbedingt zu empfehlen.

Ich glaube bei meinen Vorredner hat die Serienstreuung zugeschlagen ... bevorzuge sogar den Fogger V2 vor dem Ithaka ... bin voll und ganz zufrieden, mein Alltags, Arbeitsverdampfer



passt hier nicht mehr rein, ich glaub ich habe "fast" alles von FT, aber auch ein paar Originale


 
Teki72
Beiträge: 2.019
Registriert am: 11.07.2013
Geschlecht: männlich
Ort: Görlitz


RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#156 von DasRocka , 11.11.2013 23:07

Hatte den Fogger V2 einen Tag hier und ist am nächsten gleich wieder zurück gegangen.
Das Glas saß total schief auf der Bottom Cap und hatte schon 2 abgeplatzte stellen am Boden und die Isolierung in der Verdampfer Kammer fehlte.
Die airflow control war totaler mist denn egal wie weit diese auf war der Zug war viel zu schwer selbst ohne Wicklung drauf.
Habe es mit 2x 1mm Ortmann-Schnur, 1x3mm Ekowool und mit Watte Versucht.
Egal was ich dort als "Schnur" rein getan habe das teil ist immer Abgesoffen oder hat gekokelt wie sau.
Dann nach dem 4ten oder 5ten mal auseinander nehmen hat sich das Rohr in der Mitte so verkeilt das ich den Fogger garnicht mehr auseinander nehmen konnte.
Musste dann wirklich mit einer Zange ram um die TopCap wieder abnehmen zu können.

Daher habe ich garnicht erst einen 2ten Fogger V2 versucht das Teil war einfach in zu vielen Sachen mist.

Aber es freut mich zu hören das einige damit klar kommen.

Gruß Patrick


DasRocka  
DasRocka
Beiträge: 131
Registriert am: 10.04.2013
Geschlecht: männlich


RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#157 von witchmaster , 11.11.2013 23:19

Yep! Das Teil ist ziemlicher Schrott! Entweder Siffen oder Kokeln. Lediglich mit Watte war der Fogger eingermassen zu dampfen. Aber ich hab es nie geschafft, dem Fogger sowas ähnliches wie Geschmack zu entlocken.


„Der Bürger hat das Recht und die Pflicht, die Regierung zur Ordnung zu rufen, wenn er glaubt, dass sie demokratische Rechte missachtet!“

Dr. Gustav Heinemann
Bundespräsident 1969 - 1974

EU?


 
witchmaster
Beiträge: 258
Registriert am: 14.09.2013
Geschlecht: männlich


RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#158 von Teki72 , 11.11.2013 23:20

Zitat von DasRocka im Beitrag #156


Aber es freut mich zu hören das einige damit klar kommen.

Gruß Patrick


Hatte die 2. Version vom V2 erhalten (Dampfer-Taxi)(dort wo die Silikondichtung versenkt ist am Boden der Verdampferkammer ... glaube inzwischen wirklich an eine große Serienstreuung ... kann doch nicht sein das Ihr alle zu doof zum wickeln seid ...(ich mein das jetzt nicht irgendwie böse oder so) Mein Dingens läuft wirklich fast so gut wie der Kay ... läßt sich auch supereinfach auseinander und wieder leicht zusammenbauen, da klemmt nischte oder so, alle Dichtungen da und die Isolierungen Mehrfach mit 2 x 2 mm Silikat gewickelt, niemals blubbern oder kockeln, Löcher für die Wicklung 1a passgenau gegenüber, gleicher Durchmesser etc.

Viellicht wird das Dingens ja in unterschiedlichen Fabriken gebaut ... ? Wir werden es nie erfahren



passt hier nicht mehr rein, ich glaub ich habe "fast" alles von FT, aber auch ein paar Originale


 
Teki72
Beiträge: 2.019
Registriert am: 11.07.2013
Geschlecht: männlich
Ort: Görlitz

zuletzt bearbeitet 11.11.2013 | Top

RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#159 von witchmaster , 11.11.2013 23:25

Eben! Du hast die 2.Version der 2. Version. Der "alte" V2 ist definitiv Sch...
Vielleicht wird die 5.Version der 4.Version besser...


„Der Bürger hat das Recht und die Pflicht, die Regierung zur Ordnung zu rufen, wenn er glaubt, dass sie demokratische Rechte missachtet!“

Dr. Gustav Heinemann
Bundespräsident 1969 - 1974

EU?


 
witchmaster
Beiträge: 258
Registriert am: 14.09.2013
Geschlecht: männlich


RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#160 von Teki72 , 11.11.2013 23:33

Zitat von witchmaster im Beitrag #159
Eben! Du hast die 2.Version der 2. Version. Der "alte" V2 ist definitiv Sch...
Vielleicht wird die 5.Version der 4.Version besser...


Da bin ich froh ned zu früh bestellt zu haben



passt hier nicht mehr rein, ich glaub ich habe "fast" alles von FT, aber auch ein paar Originale


 
Teki72
Beiträge: 2.019
Registriert am: 11.07.2013
Geschlecht: männlich
Ort: Görlitz


RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#161 von dampfermaniac , 11.11.2013 23:34

Hab auch die "neue" V2 und seit neusten ne MC mit 1,7 Ohm und Watte drin-Geschmack und Dampf könnten nicht besser sein,genialer Verdampfer für kleines Geld.

Einziger Mangel ist die Befüllung,sobald man ein gewisses Füllvolumen überschreitet neigt er leider zum siffen bzw. zuviel Kuft im Tank und raus kommt es aus dem Luftlöchern----einfach nur zu 3/4 füllen und das Problem ist auch weg.
Also ich würd den auch Anfängern empfehlen,so schwer ist der nicht wickeln.


dampfermaniac  
dampfermaniac
Beiträge: 1.154
Registriert am: 23.10.2012
Geschlecht: männlich


RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#162 von DJ , 12.11.2013 08:32

Keine Ahnung welche Version ich habe aber einem Anfänger würde ich den nicht empfehlen.

Ich habe schon so 7 oder 8 Versuche gebraucht bis er mich zufrieden gestellt hat. Und weitere 4 Versuche bis ich sehr zufrieden war. Verschiedene Schnüre / Drähte / Watte, da kann man als Anfänger schon mal die Geduld verlieren.

Befüllen: ausschließlich mit Nadelfalschen oder Spritze mit dünner!!! Nadel. Langsam einfüllen. Damit sifft oben nix mehr raus. Und seit ich GF + Watte im Verdampferraum habe sifft unten fast nichts mehr raus (wenn überhaupt max. ein paar Tropfen).

Dampf sehr gut
Flash sehr gut
Geschmack gut

Fazit: Kein Referenz-Gerät aber in der Preisklasse würde ich ihn ziemlich weit oben einordnen. Klare Kaufempfehlung



 
DJ
Beiträge: 2.619
Registriert am: 11.09.2011
Homepage: Link
Geschlecht: männlich
Ort: Peine


RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#163 von jotwede , 12.11.2013 11:20

Moin!

Zum Befühlen des Foggers.
Ich mache es folgendermaßen:
Mit der Aircontroll die Luftzufuhr verschließen - mit dem Zeigefinger den Kamin des Verdampferdeckels zuhalten - dann erst die Befüllschraube öffnen - und wie schon gesagt wurde nicht randvoll kippen - Befüllschraube wieder eindrehen - fertig.
Weshalb? Der Gegendruck in der Verdampferkammer bleibt so erhalten und es kann kein Liquid dort eindringen.
Die berechtigte Frage ist, wie mache ich das mit zwei Händen. Es ist fummelig, geht aber. Ich habe das Plus, dass mein Schraubendreher satt in der Befüllschraube steckt und sie so nicht abfällt.

Einziger Kritikpunkt bei mir bleibt: Der Fogger fällt schon auseinander, wenn man ihm mal schief anguckt, wie ich schon mal schrieb. Der Glastank könnte ein wenig fester auf den O-Ringen sitzen, da werde ich noch experimentieren.

Geschmacklich ist der voll in Ordnung, die Aromen kommen aber anders als auf meinen Kayfuns. Der Fogger will aromamäßig individuell abgestimmt sein.
Dampf und Flash finde ich auch gut.

Gruß aus FR
Peter


 
jotwede
He(d)ronist
Beiträge: 757
Registriert am: 27.01.2012
Geschlecht: männlich
Ort: Freiburg
Beschreibung: Zweck, - Gebrauchs- und Hochohmdampfer


RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#164 von dampfermaniac , 12.11.2013 11:25

Zitat von jotwede im Beitrag #163
Moin!

Zum Befühlen des Foggers.
Ich mache es folgendermaßen:
Mit der Aircontroll die Luftzufuhr verschließen - mit dem Zeigefinger den Kamin des Verdampferdeckels zuhalten - dann erst die Befüllschraube öffnen - und wie schon gesagt wurde nicht randvoll kippen - Befüllschraube wieder eindrehen - fertig.
Weshalb? Der Gegendruck in der Verdampferkammer bleibt so erhalten und es kann kein Liquid dort eindringen.
Peter

Werd das mal probieren-Danke für den Tip !


dampfermaniac  
dampfermaniac
Beiträge: 1.154
Registriert am: 23.10.2012
Geschlecht: männlich


RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#165 von MarkPhil , 12.11.2013 17:20

Ob nun gut oder schlecht, da kann man viel drüber streiten, aber es gibt da die Preisfrage.

Zur Einführung vom V1 hat er im Vorverkauf 45€ gekostet und sollte dann regulär 49€ kosten.
Mit der Einführung vom V2 ist der Preis vom V1 dann aber heftig abgesackt, heute gibt es ihn für 19,90€ nachgeworfen.
Der V2 wiederum wurde genau wie der V1 im Vorverkauf für 45€ angeboten und sollte dann regulär 49€ kosten.
Mittlerweile bekommt man aber auch den V2 für 33€ nachgeworfen und das sind deutsche Preise (bei Fasttech kostet der V2 gerade mal 16€).

WENN der Fogger beim Durchschnitt der User gut ankäme, wäre der Preis nicht derartig verfallen.
Ich selber habe nie einen Fogger gehabt, aber mich sehr dafür interessiert.
Ich war nur vorsichtig genug zuerst auf Reviews zu warten und als der Preisverfall eine deutliche Sprache gesprochen hat, war ich froh ihn nicht gekauft zu haben.


 
MarkPhil
Beiträge: 6.885
Registriert am: 19.02.2013
Geschlecht: männlich


RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#166 von pat82 , 12.11.2013 21:06

Du machst am Preisverfall eine Qualität aus? Was sagen wohl die zig Leute die Ihre 7er/S-Klassen nach einem Jahr für Hälfte des NP wieder verkaufen wollen dazu?


Chasing the Perfect Vape since:
September 2011

Aktuelle Hardware:
Egrip II VT, VG Mini v2, Steamcrave Squonk Mod, Kayfun v5


 
pat82
Beiträge: 1.301
Registriert am: 27.09.2011
Geschlecht: männlich
Ort: Berlin


RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#167 von Dampfer-Manfred , 12.11.2013 21:32

Zitat von Actros3413 im Beitrag #154
FoggBohrungen wahrscheinlich größte Schrotttteil was auf dem Markt ist

Habe einen von einem netten dampfkollegen hier gekauft
Heute kam der fogger an


Erster eindruck
Klasse verarbeitet Gewinde laufen super leicht ac leider zu leicht
Habe mir dann das teil mal genauer angeguckt
Der plus Pol im vdraum war nicht isoliert
Wenn ich den fogger auf nen at schraube wandert der plus Pol im vdraum Richtung Gehäuse
Ergebnis = kurzschluss

Also erstmal Schrumpfschlauch reingebastelt
Jetzt ging es

Nun wicklung drauf
Da 2x2mm sili zu viel war und 1x zu wenig
Habe ich 1x 2mm eko genommen da diese dicker ist als sili
Das ganze mit 0,2mm nic auf 1,6ohm gewickelt
Alles war perfekt
Zusammen gebaut und liquid rein
Doch so wie es reinging ging es auch oben am tank wieder raus
Egal
war ja fast voll
Liquid weggewischt und angedampft
Wow
Dampft bombe Flash ok aber mein Waldmeister war eher ein Waldpilz der faul war
Bohr und schneidöl geschmack
Alles wieder auseinander und erstmal mit spülmittel ausgekocht und im Ultraschall mit Wodka ca. 10x durchlaufen lassen
Trocken gemacht wieder die gleiche wicklung drauf befüllt wo wieder die Hälfte oben am tank rauslief
Gedampft und Geschmack gehabt für ca. 4 züge
Dann fing er an abzusaufen
Ok
Wieder alles von vorne aber diesmal mit Ohrring auf der Base (einer von den kleinen weißen)
Wieder rum geschmiert beim befüllen
Jau jetzt rennt er dachte ich
Neeee tut er nicht denn jetzt fing er an zu kokeln
Also nochmal das ganze
Da ich jetzt aber die Nase vom kleckern voll hatte dachte ich mir ich mache mal einen neuen Ohrring in den deckel
(einer von den schwarzen die dabei waren)
Deckel mit leichtem drehen wieder drauf und zack Glas kaputt
Einmal komplett von oben nach unten gerissen

Also mein fazit
Der fogger ist sehr schlecht zu wickeln
Die Pluspol Verbindung von 510er zum inneren Pol ist Grotten schlecht gemacht vor allem innen nicht isoliert
Die ac ist zu leichtgängig
Die Bohrungen für die gf sind zu klein
Das Glas ist nicht stabil
Die Ohrringe sind aus weichsilikon

Pluspunkt
Das Teil füllt Einen ganzen abend mit Basteln und experimentieren
Was allerdings zu keinem Erfolg führt

Also für mich ist der fogger v2 eines der schlechtesten swvd die ich kenne

Fals mich jemand fragt
Kauft euch das teil nicht

Schade
Den optisch macht er was her




Immer alles auf die Serienstreuung zurückzuführen, halte ich nicht für sonderlich prickelnd. Aber egal.

Ich schätze mal, das der Vorbesitzer dir ein 'verbasteltes' Exemplar geschickt hat. Ich will hier nichts unterstellen, aber vieles lässt evtl darauf schliessen.

GAnz vieles lässt sich mit einem einzigen Knips verbesser - so auch den Stellring der AC: einfach aufdrehen, entweder etwas Noalox (oder ähnliche Sachen) auf das Gewinde steichen und der Stellring gleitet sanft, aber bestimmt wie ein teuerer Schieberegler einer Stereoanlage. Oder die etwas brutalere Methode: mit Seitenschneider das innere Gewinde vorsichtig aber bestimmt etwas anknippen. Der Ring lässt sich dann immer noch gut drehen, aber bei weitem nicht so leicht.

Ähnliches Problem hatte ich anfangs mit der Schraube vom verstellbaren Pluspol: einfach das Gewinde zwischen die flachen BAcken einer ZAnge stecken und zudrücken. Einbauen und sich freuen, das die Schraube sich zwar mittels Schraubendreher verstellen lässt, aber so fest sitzt, das ein VD-Wechsel vom AT runter diese Schraube nicht bewegt.

Wenn sich Pluspole soweit nach oben durchschieben lassen, das es an den Deckel passt und einen Kurzschluss verursacht, fehlt da was: Dichtung und Isolierung, die so nebenbei auch mitbestimmen, wie weit der Pluspol nach oben in die VD-KAmmer reinragt.

Ja, es ist nicht die einfachste Methode, die Wicklungen einzubauen. Ich halte es mittlererweile so, das ich nachdem der Draht auf die FAser ausgewickelt ist, gleich zwei Ösen in den Heizdraht reinbiege. Jetzt nur noch die Schrauben etwas öfnen und mit einer spitzzen Pinzette die Wicklung mit den Ösen auf die Anschlüsse schieben. Hält auch so, ohne die Schrauben anzuziehen - nur zum dampfen reicht's halt nicht so...

Bohrungen für die FAsern: kann sein, braucht aber auch nicht. Bestimmt sind wohl auch nicht alle Bohrungen gleich ,aber macht das so viel Arbeit, das man es nicht im Minutentakt erledigen könnte? Oder ist nicht das Loch zu klein, sondern die GF zu dick?


Glastank: einige Modelle der ersten Serie/Lieferung waren wohl ziemlich daneben: von schräg bis ausgefranbzt soll wohl nahezu alles dabeigewesen sein. Man kan sich einfach helfen - natürlich nur, wenn das Glas selber intakt ist - indem man die BAsis des TAnks auf feinem Schleifpapier vorsicht plan schleift, feine kreisende Bew3gungen helfen da schon weiter, das ganze auch gleichmässig zu bekommen.

Fogger V2 ist kein schlechter Verdampfer, wenn man es hinbekommt, ihn richtig vorzubereiten. Man könnte sagen, das sowas in dieser Preisklasse eher nicht sein dürfte - trotzzdem, oder gerade deswegen: es gibt teurere, die wesentlich schlechter sind, den Namen Verdampfer nun garnicht verdienen, sondern bestenfalls BAstelgrundlage heissen dürften.

Wennman über das Gefrickele der Wicklung hinwegsehen kann, geht das Teil wirklich gut. Vergleichen könnte man mit was? Schwer zu sagen, denna uch ein Taifun GT kann bei unpassender Wicklung dampf- und geschmackstechnisch auch mal weit hinter einem Hades liegen. Also den Punkt lasse ich mal weg. Statt dessen und auf Grund dem Preisverfall bin ich sogar am überlegen, ob ich mir demnächst nicht sogar noch 2 oder 3 neue V2 zulegen werden.

Hat man die Fogger-Nuss erstmal gekackt und weiss, wo dessen Baustellen liegen, hat man eine recht guten Verdampfer. Sogar die erste Version kann man dampfen, wenn einem der Plastetank nichts ausmacht und das Luftproblemchen keine Kopfzerbrechen bereitet.





PS ,weil Tante EDIT gerade noch was eingefallen ist:


schau mal bitte Fogger V2 ich weiß nicht mehr weiter hier rein, vielleicht etwas mehr Erklärung als hier in meinem Text. Und generell auch schon eher das Wickel-ABC als eine zielgerichtete ANleitung ausschliesslich für den FoggerV2



 
Dampfer-Manfred
Beiträge: 4.786
Registriert am: 13.08.2013
Geschlecht: männlich
Ort: Da, wo meine Haus wohnt :))

zuletzt bearbeitet 12.11.2013 | Top

RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#168 von dampfermaniac , 12.11.2013 23:15

Zitat von MarkPhil im Beitrag #165
WENN der Fogger beim Durchschnitt der User gut ankäme, wäre der Preis nicht derartig verfallen.

Warum?
Dafür müsstest du den Einkaufspreis kennen und soweit ich mitbekommen habe war der weit entfernt von dem für was der anfangs hier verkauft werden sollte(also erheblich niedriger als 50 Euro).
Nach der ersten Versionen und den vielen Problemen damit,kam Version 2 und erste Händler haben den um die 40 Euro rausgehauen und los ging der Preiskampf mit Pre Sale Preisen um die 30-35 Euro.
Das man danach den nicht einfach wieder für 50 Euro verkaufen kann war da schon klar zumal der Kayfun Lite und diverse Kayfun Klone dann auch erschienen sind.
Das Teil hat seine Macken aber im Preisvergleich zu nem Hades bekommt man hier ein Schnäppchen,allein der Glastank ist da schon Gold wert-davon können andere wesentlich teurere Verdampfer nur träumen.


dampfermaniac  
dampfermaniac
Beiträge: 1.154
Registriert am: 23.10.2012
Geschlecht: männlich

zuletzt bearbeitet 12.11.2013 | Top

RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#169 von Gothe , 13.11.2013 00:21

soderle, heute (bzw gestern isses ja schon) kam mein Fogger V2 an, bestellt bei Besserdampfen.de
knappe 30 €
nun hatte ich zum glück hier schon einiges gelesen, also gleich alles gewaschen und los gehts mit Wickeln
3 mal 1 mm erst als Schlaufe gewickelt dann bündig abgeschnitten und ein Strang vor den Schlitzen abgeschnitten, gewickelt mit 0,17er NiCr 4-5mal gab 2,2 Ohm mit Liquid 2,3 Ohm
beim Befüllen hätte ich nicht nur die Luftzufuhr unten schließen sollen sondern auch oben das Luftröhrchen, denn mir lief die Verdampferkammer leider voll.
Nunja, durch die Lüftlöcher ausgeblasen und los gings mit dem Dampfen, was soll ich sagen...
...GEIL...sehr geil sogar.
das Wickeln war nen bisserl Frickelig aber wer mal nen Oddy oder nen Nautilus gewickelt hat der findet das harmlos.
der Flash ist heftig, der Geschmack akzeptabel aber ich habe noch keinen vergleich neues Liquid, das erste mal VG, klar schmeckts nen bisserl schwächer, aber für mich sehr gut.
Also für mich bin ich zu frieden und würde ihn empfehlen, wenn auch nicht Anfängern.
Ich hatte nen Kay, hab nen Russian 91% und nen Hades und muss sagen der spielt in der gleichen Liga.
Selbst auf der SVD kein Kokeln bei 15 Watt.
Microcoil incomming, nun genieß ich erstmal mein Apfel- Amaretto.

Grüße, Gothe


 
Gothe
Beiträge: 650
Registriert am: 15.05.2013
Homepage: Link
Geschlecht: männlich
Ort: Hameln


RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#170 von AYSTOLL , 13.11.2013 22:25

Hi,

seit 3 Tagen bin ich nun auch stolzer Besitzer eines Foggers V2 (V2.1). Qualitativ von der Verarbeitung her und Optisch bin ich vom dem Produkt absolut überrascht. In den ersten 2 Tagen hat er mich aber stundenlang fast in den Wahnsinn getrieben. Natürlich habe ich Ihn zuerst gründlich gereinigt.

Erste Wicklung 2mm + 2mm Depot Silikatschnur, 0,20 Kanthal 1,7 Ohm - Kein Geschmack, kokeln, kein Dampf.
Zweite Wicklung 1,5 mm Microcoil, sofern man das bei 1,5 mm sagen darf, Watte. - Kein geschmack, kokeln, Dampf nicht wirklich.
Dritte Wicklung 3 mm + 1,5 mm Depot Silikatschnur, 0,20 Kanthal 1,6 Ohm - Was soll ich sagen, kein Geschmack, kokeln, kein Dampf. War ja auch zu erwarten, nachdem 2x2 schon kokelte, da aber andere Schnur, dachte ich vielleicht ist die einfach im Liquidtransport besser.
.... so ging es noch etwa 10 weitere Wicklungen weiter.

Irgendwann dachte ich mir, irgendwie bekommt der auch nicht richtig Luft, ...., Aircontrol Funktion zwar da, Tank dicht,.....

Also heute die Base, nach der Kabelbindermethode, aufgemacht. Was sehe ich die große Silikondichtung deckt 2 der 3 Löcher der Luftregulierung komplett ab,... Nachdem ich Ihn da gleich mal in Einzelteilen vor mir liegen hatte, habe ich auch den Span aus dem Luftröhrchen entfernt, welcher wohl als Fertigungsrückstand noch vorhanden war. In diesem Zuge auch gleich den Drehmel geschnappt und die Liquidkanäle aufgedrehmelt, sodass 2x2 mm Silikatschnur schön saugend durchgleiten.

Was soll ich sagen. Die erste Wicklung mit 2x2 und 0,20 sofort Geschmack, Dampf jede Menge und kein Kokeln mehr.
Als nächsten Versuch dann gleich wieder einen Microcoil mit 1,7 Ohm und Watte bestückt, wobei ich noch Watteschnüre rund um das Luftloch und unter die Watte die zum Liquidkanal geht gelegt habe. Befüllt, hups, was kommt den da raus..... heftig gegenüber den änfgänglichen Problem. Jetzt kommt er nach ca. 1/2 Tank fast an meinen Kayfun vom Geschmack und Dampf ran. Da ich erst einen 1/2 Tank durch habe bin ich mal gespannt, wie er sich jetzt weiter entwickelt.

Übrigens siffen durch die AC hatte ich nie, wie auch, wenn Sie fast komplett dicht war

Mit den entsprechenden Modifikationen, echt ein tolles Produkt zum niedrigen Preis. Den werde ich auf jeden Fall eine ganze Weile behalten.

Evtl. überlege ich mir noch vor der nächsten oder übernächstenb Füllung dem Luftröhrchen noch größere Bohrungen zu spendieren, da er hier schon recht eingeengt wirkt. Denke, damit geht noch mehr...

OK. Das befüllen mit der Nadel ist schon ein wenig nervig, auch das wackelnde Drip Tip ist auch nicht so toll, kann man aber mit allem ohne weiteres leben und hier sind ja auch noch keine Modifikationen vorgenommen.

Wer sich einen Fogger kauft, muss sich halt darauf einstellen, dass unter Umständen kleinere Nacharbeiten notwendig sind und ich habe meinen Basteltrieb mal seit langem wieder befriedigt


Gruß
Andy



 
AYSTOLL
Beiträge: 263
Registriert am: 23.09.2013
Geschlecht: männlich
Ort: Remchingen

zuletzt bearbeitet 13.11.2013 | Top

RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#171 von Actros3413 , 14.11.2013 21:51

soooo

da nun gestern meine neuen tanks ankamen , hatte ich mir heute abend nochmal zeit genommen den fogger zu bändigen

nach zahlreichen umbauten und modifikationen muß ich jetzt allerdings sagen , das man ihn dampfen kann
aber dennoch würde ich mir das teil kein 2. x kaufen

nachdem ich von einem netten dampfer hier unter uns einen tip bekommen habe , wie man den fogger in seine kompletten einzellteile zerlegt ,
wurde mir auch schnell klar , warum dieses ding nicht funktionierte
zum einen ist der mittel isolator also der der am luftröhrchen sitz , viel zu tief , sodas er die oberen luftlöcher im luftröhrchen abdeckte
zum anderen waren die unteren luftlöcher im luftröhrchen von dem isolator für den pluspol und dem isolator in der unteren baseeinheit
verdeckt
also mit anderen worten , keines der 4 luftlöcher im röhrchen hatte irgendeine aufgabe , den sie waren alle abgedeckt
der isolator in der unteren baseeinheit der den pluspol isolieren soll , war bei meinem fogger mit der geraden kante nicht an den 3 luftlöcher in der base
sondern direkt gegen über
ok das mag sich vielleicht beim auseinander schrauben weggedreht haben
zu mindest hatten die luftlöcher nicht ihre perfekte funktion
da sollte evt mal jeder nachgucken , der einen schweren zugwiederstand hat

ich habe den mittelisolator am luftröhrchen erstmal ausgerichtet
also mehr nach oben hin , sodas die 4 luftlöcher frei sind
dann habe ich den isolator in der unteren baseeinheit einmal komplett einmal rum um ca.3mm abgeschnitten , so das er unten etwas spiel zur base hat
dann habe ich direkt gegen über vom pluspol einen großen klebepunkt gesetzt mit bondic (eine art sec kleber der allerdings nur unter uv licht hart wird wie beton)
somit ist der pluspol perfekt in der mitte und verschiebt sich auch nicht mehr wenn man den fogger auf nen at schraubt

somit war das thema luftzufuhr und pluspol erledigt

jetzt zum inneren der vd kammer

die beiden löcher für die gf sind zu klein
ich habe sie mit dem dremel etwas vergrößert und somit passen jetzt wenigstens 2x2mm gf durch
allerdings ist es dennoch zu eng
den die gf geht noch etwas stramm rein und wenn sie nass ist und noch aufquilt dann sind die löcher bomben dicht
ich habe es aber bis jetzt so gelassen und sage euch auch gleich warum

ich habe einige wicklungen versucht und auch wie einige anderen hier , einige sorten an gf und sili probiert
alle hatten das selbe problem , kokeln und kaum bis null geschmack
mir ist es auf dauer zu fummelig die komplette wicklung neu zumachen und entschied mich zum schluß für eine micro coil watte wicklung
dazu habe ich einen 2mm bohrer genommen der paßte perfekt durch die löcher und hatte noch ein bischen spiel
die wicklung habe ich dann mit 0,28er kanthal auf 1,9 ohm mit 9 windungen gewickelt
das ergebnis ist verblüffend

ich mache es jetzt kurz

der fogger rennt jetzt wie hulle
dampf geschmackt hammer flash naja

zugwiederstand ähnlich dem taifun gt allerdings etwas leichter
zuggeräusch fast garnicht dank des ausrichten und abänderen der isolatoren

also mein jetztiges fazit

der fogger ist eingermaßen perfekt wenn man die nachteile wegläßt
den ohne dem modden ist und bleibt der fogger schrott (sorry)

ich empfehle den fogger auf jedenfall nicht weiter
zumindest nicht an dennen die mit dem selberwickeln angefangen haben
denn dazu muß man den fogger zuviel bearbeiten und es einem neuling doch recht schnell den spaß
verdirbt
aber auch dennen die jahrelange erfahrung mit sw haben würde ich den fogger nur bedingt empfehlen
den die unter uns die einen kayfun oder taifung haben werden mit dem fogger zu 95prozent keine verbesserung feststellen
und den geschmack, dampf und flash vermissen

der fogger ist ein gutes erfahrungssammel gerät


vamo chrom mit fev , ggts mit ufs inc nick v2 ,atmos titan mit bt-v 1 ess , zmax mit the line v2 , kts mit trap tank inc killer 705 , lava tube chrom mit cyclone , pv v2 mit gg odysseus v2
v-mod v2 , div ego kleinteile , ego-twist mit actromizer , vv box es mit sw tröpfler , evic mit hc tank sw



? WARUM SCHREIBT DENN NIEMAND MAL WAS REIN ?


u5999_Actros.html#user_guestbook_new


 
Actros3413
Beiträge: 2.222
Registriert am: 15.10.2011
Geschlecht: männlich
Ort: raum hannover


RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#172 von DJ , 15.11.2013 08:54

Zitat von Actros3413 im Beitrag #171
den ohne dem modden ist und bleibt der fogger schrott (sorry)



Ich habe keinen Drehmel und ich weiß auch nicht wie man so ein Ding auseinander baut. Ganz offensichtlich werden hier sehr unterschiedliche Versionen ausgeliefert oder die Serienstreuung ist enorm groß.

Ich gebe es gerne zu, der Fogger hat mich einige Nerven gekostet aber es wurde mit jeder Wicklung etwas besser (manchmal gab es auch Rückschläge ) und inzwischen bin ich sehr begeistert. Kein siffen, kein kokeln, mächtige Dampfwolken, angenehmer Flash. Und das komplett ohne basteln, schrauben, feilen, etc.



 
DJ
Beiträge: 2.619
Registriert am: 11.09.2011
Homepage: Link
Geschlecht: männlich
Ort: Peine


RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#173 von MarkPhil , 15.11.2013 10:38

Zitat von DJ im Beitrag #172
Kein siffen, kein kokeln, mächtige Dampfwolken, angenehmer Flash.


Das sind halt sehr subjektive Beschreibungen, die ohne jeglichen Hintergrund so ziemlich alles bedeuten können.

Für mich z.B. sind mächtige Dampfwolken das was ein Tröpfler bei 30+ Watt ausgibt.
Für Andere sind mächtige Dampfwolken alles was mehr ausgibt als eine Vivi Nova.

Kein kokeln bei wieviel Watt, bei welchem Widerstand?
Angenehmer Flash bei wieviel Nikotin in was für einer Base?

Wenn ich richtig mitgelesen habe, dann sind die Liquid-Kanäle (ohne aufbohren) kleiner als beim EVOD.
Dementsprechend dürfte der Fogger nur bis etwa 8 Watt aushalten.


 
MarkPhil
Beiträge: 6.885
Registriert am: 19.02.2013
Geschlecht: männlich


RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#174 von dampfermaniac , 15.11.2013 10:45

Man kann aber auch grundsätzlich versuchen das Teil schlecht zu reden,mein Fogger V2 läuft ohne irgendeine Modifikation absolut perfekt mit einer MC und Watte.
Was soll man da noch mehr beschreiben?
Andere wesentlich teurere Verdampfer dampfen und schmecken genauso auch wenn einige das wohl nicht wahr haben wollen-Punkt.


dampfermaniac  
dampfermaniac
Beiträge: 1.154
Registriert am: 23.10.2012
Geschlecht: männlich

zuletzt bearbeitet 15.11.2013 | Top

RE: Fogger V2, erste Eindrücke

#175 von TR , 15.11.2013 13:17

Zitat
Dementsprechend dürfte der Fogger nur bis etwa 8 Watt aushalten.


Das kommt in etwa hin und war nur ein Grund warum ich den schlechtesten Verdampfer meiner 10 köpfigen Flotte schon nach knapp einer Woche in den Flohmarkt gesetzt habe. Eigentlich sollte der Fogger Blender heißen, würde besser zu ihm passen. Kann ja sein das es davon wirklich gute und schlechte Teile gibt. Meiner zählte jedenfalls zu den schlechten. Was mich am meisten nervte war das ich die Base nicht auseinander bekam um nachzuschauen ob da alles so ist wie es sein soll. Bevor ich den in einem Wutanfall in den Schraubstock eingespannt hätte, ging er lieber gleich wieder von mir. War besser so und vom Erlös des Blender, ähm ich meinte Fogger gab es jetzt dafür 2 Taifun GT für je 16€ bei Fasttech. Ich bin mir ziemlich sicher das mir die beiden mehr Spaß machen werden.



 
TR
Beiträge: 1.017
Registriert am: 28.06.2013
Geschlecht: männlich
Ort: bei Stuttgart


   

Wicklung ohne Docht - wickless coil

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Auswahl Marktübersicht



e-Zigaretten & e-Liquids Foren-Übersicht









Legende:
* Bereiche: Area mit Händlerzugang
* gebuchte Backlinks

Administrator • Super-Moderator • Moderator • Buddy • Mitglieder • Modder • Mitglied/gesperrt für Flohmarkt • Newbie • Gesperrt/Gelöscht






Share |

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen